Anzeige
17. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftung bei Lehman-Papieren: Risikoprofil entscheidend

Mit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers trat im vergangenen Monat erstmals der gefürchtete Ernstfall in Puncto Totalverlust von Inhaberschuldverschreibungen ein. Das Emittentenrisiko betrifft besonders Zertifikate.

Ob und in welchem Umfang Banken für eine falsche Anlageberatung haften, hat die Kanzlei Schultze & Braun (Schubra), Achern/Frankfurt, untersucht. Ansprüche gegen Vermittler hängen demnach maßgeblich mit dem vor der Beratung erstellten Risikoprofil zusammen, in dessen Rahmen Berater Erfahrungen mit Finanzprodukten und die Bereitschaft Verlustrisiken einzugehen klären.

Entscheidend für die Haftung sei auch die Frage, ob zugesichert wurde, dass es sich bei einem Zertifikat um eine ?absolut sichere? Anlage handelt. Oftmals sei in Beratungen die Frage des Totalverlustes nicht thematisiert worden.

Schubra-Rechtsanwalt Alexander Schork, der auf straf- und haftungsrechtliche Fragen spezialisiert ist, beschreibt die Lücke zwischen Beratung und Wirklichkeit anhand der Pleite von Lehman Brothers: ?Nach Auffassung vieler Investoren in Lehman Produkte sei ein hundertprozentig sicheres Produkt gekauft worden ? zumindest seien sie so beraten worden.?

In Deutschland sind zehntausende Personen, Banken und Gemeinden in Lehman-Zertifikate investiert, das Geldhaus hat rund 150 verschiedene Anlageprodukte angeboten.

Mittlerweile hat die Finanzaufsicht BaFin gegenüber der Lehman Brothers Bankhaus AG ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot verhängt. In welcher Höhe die Einlagen zurückbezahlt werden, hängt maßgeblich davon ab, wie und ob die jeweiligen Einlagen abgesichert sind. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...