5. März 2013, 14:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohngebäude- und Hausratversicherung: Neuer Analysefilter soll Lücken aufdecken

Das Analysehaus Franke und Bornberg hat einen neuen Analysefilter entwickelt, mit dem Leistungslücken in der Wohngebäude- und Hausratversicherung aufgedeckt werden sollen.

Wohngebäude- und Hausratversicherung: Neuer Analysefilter soll Lücken aufdecken

Michael Franke, Franke & Bornberg

Kann ein Kunde nach einem Wechsel des Versicherers nicht genau belegen, wann ein Gebäudeschaden eingetreten ist, muss im Zweifel keiner der beiden Versicherer zahlen, urteilte das Oberlandesgericht Celle am 10. Mai 2012 (Aktenzeichen: 8 U 213/11). Diese Leistungslücke werde ab sofort von den Analysetools von Franke & Bornberg erfasst, teilt das Unternehmen mit.

Schneller reagiert als der Markt

Damit bewege man sich deutlich vor dem Markt, sagt Geschäftsführer Michael Franke, erst kürzlich habe die Interrisk als erster Versicherer angekündigt, die Lücke durch eine Erweiterung ihrer Versicherungsbedingungen zu schließen, so Franke.

“Kein Verlass auf Branchengepflogenheiten der Versicherer”

Die neue Filterfunktion solle Vermittler auf die Bedingungsänderungen weiterer Versicherer vorbereiten. “Die neuen Klauseln der Interrisk, die zum April angekündigt wurden, haben aus unserer Sicht Initialwirkung, andere werden folgen – für Makler entsteht damit der Bedarf an aktuellen Bewertungen und Analysetools”, so Franke, denn in Zeiten harten Wettbewerbs sei auf Branchengepflogenheiten und Leistungsaussagen der Versicherer kein Verlass.

Auch wenn Versicherer künftig Wohngebäude- oder Hausratschäden selbst bei unklarer Zuständigkeit bearbeiten und gegebenenfalls in Vorleistung treten, können später Leistungsrückforderungen entstehen, meint der Versicherungsexperte. Das Analysehaus rechne in naher Zukunft mit qualitativ sehr unterschiedlichen Klauseln, daher sei eine exakte Analyse wichtig, um “Placebo-Klauseln” zu entlarven. (lk)

Foto: Stefan Neuenhausen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...