17. Oktober 2014, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler unter BaFin-Aufsicht: Alle Jahre wieder …

Auch bleibt die Frage offen, ob die BaFin überhaupt zehntausende Vermittler beaufsichtigen könne? Wohl kaum. Denn die BaFin hatte bei der Anhörung zur Finanzanlagenvermittlerverordnung im Finanzausschuss indirekt zugegeben, dass sie die Aufsicht über zehntausende freie Vermittler gar nicht ausüben könne.

In Wahrheit geht es wohl um eine Marktbereinigung zugunsten der Banken. Denn eine BaFin-Aufsicht hätte zur Folge, dass sich die freien Vermittler entweder unter ein Haftungsdach begeben oder selbst ein Finanzinstitut gründen müssten. Zweites ist aufgrund jährlicher Kosten im deutlich fünfstelligen Bereich für Vermittler schlicht nicht darstellbar.

Marktbereinigung zugunsten der Banken

Wenn sich aber alle ungebundenen Vermittler unter wenigen Haftungsdächern sammeln würden, dann wäre die ungeliebte ungebundene Konkurrenz zumindest besser zu beobachten. Oder Banken könnten versuchen, sich an dem einen oder anderen Haftungsdach zu beteiligen.

Um nicht falsch verstanden zu werden: Jeder Vermittler soll selbst entscheiden, ob ein Gang unter ein Haftungsdach für ihn sinnvoll ist. Dafür kann es gute Gründe geben. Der AfW ist nur gegen einen politisch verordneten Zwang, dies zu tun.

Unsere Kunden brauchen keinen Wechsel der Aufsicht. Sie brauchen gute und objektive Beratung. Und die bekommen sie bei freien Vermittlern.

Der Autor Frank Rottenbacher ist Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V.

Foto: AfW

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Lustig, lustig, ich votiere dafür, das die IHK jeden Automechaniker dahingehend überwacht, ob eine ordentliche Arbeit abliefert. Das die Bankenlobby ihre (leider immer noch bestehende Vormachtstellung) behalten will, ist nachvollziehbar, aber wenn schon Kontrolle und Überwachung, dann für ALLE; Auch und vor allem die armen Schw… die hinter dem Banktresen nicht nach bestem Wissen und Gewissen, sondern nach knallharten Geschäftsplänen verkaufen müssen; Beratung kann man das leider nur selten nennen.

    Kommentar von Nils Fischer — 22. Oktober 2014 @ 15:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...