27. Januar 2015, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondskonzept erweitert Angebot für Honorarberater

Der Maklerpool Fondskonzept hat seine hauseigene Technologieplattform Maklerservicecenter im Januar 2015 um ein neues Tool für Honorarberater erweitert. Damit könne das Geschäftsmodell einer Honorarberatung in vollem Umfang administriert werden, teilt das Unternehmen aus Illertissen mit.

Honorarberatung: Fondskonzept baut Angebot aus

Das neue Honorarberatermodul biete die Möglichkeit, so Fondskonzept-Vorstand Hans-Jürgen Bretzke, “Honorarmodelle effizient und sicher in Übereinstimmung mit den aktuellen und zukünftigen rechtlichen Rahmenbedingungen umzusetzen.”

Partner, die sich für eine leistungsorientierte Vergütung ihrer Tätigkeit entscheiden, können laut Fondskonzept mit jedem Kunden individuell vereinbaren, wie die Honorare berechnet werden sollen. Zur Auswahl stehen dabei die prozentuale Gebühr auf Basis des Kundenbestands, die Stundenverrechnung mit jeweils frei wählbaren Sätzen sowie die Berechnung von Pauschalen.

Schwellenwerte für Minimal- oder Maximalgebühren wählbar

Bei allen Varianten könnten neben der Abrechnungsperiode auch der Abrechnungszeitpunkt unterschiedlich definiert werden, erklärt Fondskonzept. Zusätzlich optional wählbar sind demnach Schwellenwerte für Minimal- oder Maximalgebühren sowie Kostenpauschalen für die jeweilige Periode. Darüber hinaus werde auf Wunsch auch die Beratungszeit bei Kundentelefonaten automatisiert erfasst.

Tool berücksichtigt Auskehrung von Bestamdsprovisionen an Kunden

Ein wichtiger Bereich im Honorarberatertool nimmt nach Angaben von Fondskonzept der Umgang mit Bestandsprovisionen ein, die dem Makler von Produktlieferanten, Pools oder Finanzvertrieben vergütet werden. Diese müssen eingetragene Honoraranlageberater und Honorar-Finanzanlageberater nach dem seit 1. August 2014 gültigen Honorar-Anlageberatergesetz an den Kunden auskehren.

Zur Erfüllung dieser Verpflichtung könne der Verbundmakler zwischen einer direkten Überweisung auf das Kundenkonto oder einer Verrechnung der Provisionen mit den Honorargebühren wählen.

“Mit dem neuen Honorarberatermodul bieten wir die Möglichkeit, nicht nur Provisionsberatung, sondern auch Honorarmodelle effizient und sicher in Übereinstimmung mit den aktuellen und zukünftigen rechtlichen Rahmenbedingungen umzusetzen”, kommentiert Hans-Jürgen Bretzke, Vorstand der Fondskonzept, die Einführung des neuen Tools. (lk)

Foto: Fondskonzept

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...