Anzeige
Anzeige
23. März 2015, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenverband warnt vor Ende der Provisionsberatung

Der Bundesverband BdB warnt vor einem faktischen Aus für die Anlageberatung auf Provisionsbasis. Die privaten Banken in Deutschland betrachteten mit Sorge, dass die europäische Wertpapieraufsichtsbehörde Esma in der neuen Finanzmarktrichtlinie Mifid die Voraussetzungen für die Annahme von Provisionen viel zu eng fassen wolle, sagte BdB-Experte Andreas Krautscheid am Freitag in Frankfurt.

Provisionsberatung: Bankenverband warnt vor Abschaffung

“Nur mit der Provisionsberatung können wir alle Bevölkerungsschichten in der Fläche erreichen”, meint Andreas Krautscheid, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes deutscher Banken. 

Krautscheid forderte die Behörde auf, ein gleichberechtigtes Nebeneinander von Provisions- und Honorarberatung zu gewährleisten. Der EU-Gesetzgeber habe dies bei der Verabschiedung von Mifid ausdrücklich gewünscht.

BdB warnt vor der Entwicklung in Großbritannien

Bei der Provisionsberatung verdient die Bank nur Geld, wenn der Kunde sich etwa für den Kauf von Fondsanteilen entscheidet und dabei ein Ausgabeaufschlag fällig wird. Bei der Honorarberatung bezahlt er für die Beratungsleistung an sich – auch wenn er sich am Ende gegen einen Abschluss entscheidet. Die Politik verspricht sich von der Honorarberatung unabhängigere Anlageempfehlungen für die Kunden, die nicht von dem Zwang des Beraters zu einem Abschluss getrieben werden.

BdB befürchtet ähnliche Entwicklung wie in Großbritannien

“Nur mit der Provisionsberatung können wir alle Bevölkerungsschichten in der Fläche erreichen”, sagte Krautscheid. Eine Beratung auf Honorarbasis lohne sich nur für sehr reiche Kunden und werde in Deutschland kaum angenommen. Er verwies auf das Beispiel Großbritannien, wo Bankkunden mit kleineren Vermögen seit der Einführung einer Honorarpflicht von Bankberatung praktisch ausgeschlossen seien.

Detailregelungen zu Mifid dürften nicht dazu führen, dass Provisionsberatung in Deutschland faktisch nicht mehr möglich sei, sagte Krautscheid.

Derzeit werden unter anderem Standards für die Umsetzung der Mifid-II-Richtlinie erarbeitet. Das läuft größtenteils über die Esma in Paris. Mifid soll den Anlegerschutz verbessern, die Markttransparenz erhöhen und der Aufsicht mehr Kontrolle über das Handelsgeschehen geben. Das Gesetz soll Anfang 2017 in der EU in Kraft treten. Bis dahin wird die Zeit nach Einschätzung des Bankenverbandes aber schon knapp.

Quelle: dpa-AFX

Foto: BdB

 

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Bei der Honorarberatung zahlt der Kunde zwar auch bei Nichtabschluss. Bei der Provisionberatung zahlt der abschließende Kunde über die Provision alle anderen Beratungen von Kunden die nichts abschließen mit. Was für ein haltloses Argument und offensichtliche Propaganda zu Gunsten der Provisionsberatung.

    Kommentar von maxbalance vonsulting — 24. März 2015 @ 14:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...