23. März 2015, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenverband warnt vor Ende der Provisionsberatung

Der Bundesverband BdB warnt vor einem faktischen Aus für die Anlageberatung auf Provisionsbasis. Die privaten Banken in Deutschland betrachteten mit Sorge, dass die europäische Wertpapieraufsichtsbehörde Esma in der neuen Finanzmarktrichtlinie Mifid die Voraussetzungen für die Annahme von Provisionen viel zu eng fassen wolle, sagte BdB-Experte Andreas Krautscheid am Freitag in Frankfurt.

Provisionsberatung: Bankenverband warnt vor Abschaffung

“Nur mit der Provisionsberatung können wir alle Bevölkerungsschichten in der Fläche erreichen”, meint Andreas Krautscheid, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes deutscher Banken. 

Krautscheid forderte die Behörde auf, ein gleichberechtigtes Nebeneinander von Provisions- und Honorarberatung zu gewährleisten. Der EU-Gesetzgeber habe dies bei der Verabschiedung von Mifid ausdrücklich gewünscht.

BdB warnt vor der Entwicklung in Großbritannien

Bei der Provisionsberatung verdient die Bank nur Geld, wenn der Kunde sich etwa für den Kauf von Fondsanteilen entscheidet und dabei ein Ausgabeaufschlag fällig wird. Bei der Honorarberatung bezahlt er für die Beratungsleistung an sich – auch wenn er sich am Ende gegen einen Abschluss entscheidet. Die Politik verspricht sich von der Honorarberatung unabhängigere Anlageempfehlungen für die Kunden, die nicht von dem Zwang des Beraters zu einem Abschluss getrieben werden.

BdB befürchtet ähnliche Entwicklung wie in Großbritannien

“Nur mit der Provisionsberatung können wir alle Bevölkerungsschichten in der Fläche erreichen”, sagte Krautscheid. Eine Beratung auf Honorarbasis lohne sich nur für sehr reiche Kunden und werde in Deutschland kaum angenommen. Er verwies auf das Beispiel Großbritannien, wo Bankkunden mit kleineren Vermögen seit der Einführung einer Honorarpflicht von Bankberatung praktisch ausgeschlossen seien.

Detailregelungen zu Mifid dürften nicht dazu führen, dass Provisionsberatung in Deutschland faktisch nicht mehr möglich sei, sagte Krautscheid.

Derzeit werden unter anderem Standards für die Umsetzung der Mifid-II-Richtlinie erarbeitet. Das läuft größtenteils über die Esma in Paris. Mifid soll den Anlegerschutz verbessern, die Markttransparenz erhöhen und der Aufsicht mehr Kontrolle über das Handelsgeschehen geben. Das Gesetz soll Anfang 2017 in der EU in Kraft treten. Bis dahin wird die Zeit nach Einschätzung des Bankenverbandes aber schon knapp.

Quelle: dpa-AFX

Foto: BdB

 

1 Kommentar

  1. Bei der Honorarberatung zahlt der Kunde zwar auch bei Nichtabschluss. Bei der Provisionberatung zahlt der abschließende Kunde über die Provision alle anderen Beratungen von Kunden die nichts abschließen mit. Was für ein haltloses Argument und offensichtliche Propaganda zu Gunsten der Provisionsberatung.

    Kommentar von maxbalance vonsulting — 24. März 2015 @ 14:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...