4. Oktober 2018, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Datenverlust bedeutet immer auch Vertrauensverlust

Das Thema DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) hat in den letzten Monaten nicht nur unter Freiberuflern, bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, sondern auch in der Finanzbranche für viel Unsicherheit – und teilweise auch panische Reaktionen gesorgt.

Gastbeitrag von Jan Bindig, Datarecovery

Datenverlust bedeutet immer auch Vertrauensverlust

Jan Bindig: “In einigen Branchen können bereits Datenverluste von nur wenigen Stunden oder Tagen zu massiven Beeinträchtigungen führen.”

Im öffentlichen Fokus standen und stehen aktuell immer noch die Fragen, die beim Sammeln und Speichern von personenbezogenen Daten auftreten.

Etwas aus dem Blick geraten sind die Aspekte Datenverlust und Datensicherheit – die leider auch ein enormes Risikopotential darstellen und nicht selten auch die gesamte Existenz eines Unternehmens gefährden können!

Aus den Augen, aus dem Sinn?

Wer nun endlich alle Daten-Kanäle des Unternehmens in Einklang mit der DSGVO bringen konnte, hat sich zweifellos eine kurze Verschnaufpause verdient – auch angesichts der enormen Zeit-, Geld- und Personalressourcen, die im Zuge dieser Arbeiten oft angefallen sind.

Nichtsdestotrotz verkommen alle diesbezüglichen Maßnahmen zur reinen Makulatur, wenn nicht gleichzeitig auch die hundertprozentige Sicherheit der mühsam eingesammelten oder ausgetauschten Informationen gewährleistet wurde.

Spektakuläre Daten-Leaks, die regelmäßig an die Öffentlichkeit kommen, lösen im Netz nicht nur Häme und Spott aus, sondern führen oft auch zu empfindlichen personellen und finanziellen Konsequenzen.

Seite zwei: “Nur eine Seite der Medaille”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Proma nutzt künftig alle “Smart Insur”-Leistungen

Der bayrische Versicherungsmakler Proma baut seine Kooperation mit der Smart Insurtech AG, Betreiber der Versicherungsplattform “Smart Insur”, aus. Die Makler der Proma sollen demnächst die gesamte Produktpalette aus einer Hand nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...