20. März 2018, 13:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Drei Tipps für betroffene Vermittler

Nach den Insolvenzanträgen von drei Gesellschaften des Container-Spezialisten P&R können unter Umständen auch die Vermittler in das Visier von Anlegeranwälten geraten und müssen nun mit entsprechender Vorsicht agieren. Gastbeitrag der Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München.

Knappe-MUC-07 in P&R: Drei Tipps für betroffene Vermittler

Rechtsanwalt Jan C. Knappe aus der Kanzlei Dr. Roller & Partner.

Die Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Drei P&R-Gesellschaften haben Insolvenzanträge gestellt. Was die Insolvenzverfahren für die Anleger bringen werden und was aus den weiteren Gesellschaften der P&R-Gruppe wird, steht in den Sternen.

Betroffene Vermittler sehen sich schon jetzt mit wichtigen Fragen konfrontiert. Im Fokus steht dabei das diffizile Verhältnis zu den eigenen Kunden. Hierzu gibt die Kanzlei Dr. Roller & Partner folgende Tipps:

Tipp 1: Kundenkontakt: Service ja, aber richtig

Natürlich melden sich jetzt viele verunsicherte Kunden bei ihren Vermittlern. Die Vermittler sehen solche Kontakte häufig als Chance, um mit gutem Service zu überzeugen und die Kunden auf diese Weise an sich zu binden.

Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Kunden gerade selbst durch eine schwierige Zeit der Beunruhigung gehen; wenn dann zu einem späteren Zeitpunkt die Resthoffnung auf einen glimpflichen Ausgang schwinden sollte und gleichzeitig ein akquisitorisches „Trommelfeuer“ von Anlegeranwälten auf diese Kunden einprasselt, ist vielen Kunden das Hemd dann doch näher als die Hose.

Dennoch ist es natürlich vernünftig, seine Kunden jetzt nicht im Regen stehen zu lassen. Gleichzeitig bergen bestimmte Serviceleistungen des Vermittlers neue Haftungsgefahren. Dringend abzuraten ist daher von dem Angebot, dem Kunden bei der Anmeldung seiner Forderung zur Insolvenztabelle behilflich zu sein. Derartige Anmeldungen sind kompliziert, etwaige Fehler dürften zudem nicht vom Deckungsschutz der Berufshaftpflichtversicherung umfasst sein.

Auch serviceorientierte Auskünfte sind nicht ungefährlich. Die Herausgabe von Vertriebsmaterialien und Interna sowie Kooperationen mit Anlegerschutzanwälten können gut gemeint sein, in einer späteren Auseinandersetzung mit den Kunden aber einen Bumerang-Effekt entfalten.

Unser Tipp daher: Service ja, aber richtig. Die Weitergabe von aktuellen Verlautbarungen der Wirtschaftspresse oder der Insolvenzverwalter kann vor diesem Hintergrund sicherlich sinnvoll sein. Ansonsten gilt: Lieber den Kontakt zu einer kompetenten Insolvenzkanzlei herstellen, als selbst bei der Forderungsanmeldung mitzuhelfen.

Seite 2: Tipp 2 und Tipp 3

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...