25. Oktober 2019, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Deutschland rutscht in technische Rezession”

Die Kapitalmärkte waren im Verlauf des dritten Quartals durch eine hohe Volatilität gekennzeichnet. Zu den Haupttreibern gehörten die weitere Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China, die expansive Zentralbankpolitik, das „Sommertheater“ in Italien und die Wahlen in Argentinien. Die Aktienmärkte verzeichneten teils starke Korrekturen, die insbesondere Länder mit einer hohen Exportorientierung getroffen haben.

DO-Investment-David-Wehner-Kopie in Deutschland rutscht in technische Rezession

David Wehner, Do Investment

Stichwort: Handelsstreit. Dieser behält, neben zahlreichen weiteren geopolitischen und politischen Risiken, einen erheblichen Einfluss auf die globalen Wachstumsaussichten. Diese anhaltend hohe Unsicherheit hat Unternehmen mit voller Wucht getroffen. In der Folge reduzieren sie ihre Lagerbestände, fahren Neubestellungen zurück und verschieben Investitionen.

Geopolitik bremst Europa und Deutschland

Blickpunkt Europa: Die Wachstumsgeschwindigkeit in der Eurozone sollte ohne eine Trendwende beim Handelsstreit dauerhaft niedriger sein. Insbesondere exportorientierte Länder wie Deutschland leiden unter der globalen Unsicherheit. Wir gehen davon aus, dass Deutschland in eine technische Rezession rutschen wird, also zwei aufeinander folgende Quartale mit einem negativen Wirtschaftswachstum verzeichnet. Von einer tiefgreifenden Rezession für Deutschland und die restlichen Eurozonen-Staaten gehen wir derzeit nicht aus, vielmehr von einer Stagnation. Die expansive Geldpolitik und der Arbeitsmarkt stützen bisweilen die Konjunktur.

Aktienmarkt als weltweites Stimmungsbarometer

Eine Lösung des Handelsstreits würde die Wirtschaftsaussichten aufhellen und die Ertragserwartungen, insbesondere im Industrie-Sektor, verbessern. Die Börsen würden eine Beilegung des Handelsstreits mit steigenden Kursen honorieren. Falls die Handelsstreitigkeiten jedoch weiter eskalieren sollten und sich die Wachstumsaussichten eintrüben, sind stärkere Kurskorrekturen wahrscheinlich.

Hoffen, bangen – oder überlegt handeln: Anleger müssen aktiv bleiben

Die katastrophale Kapitalmarktentwicklung des vierten Quartals 2018 haben zahlreiche Marktteilnehmer noch im Gedächtnis und befürchten eine Wiederholung der Ereignisse in diesem Jahr. Die diesjährige Hausse an den Aktien- und Rentenmärkten basiert zum überwiegenden Teil auf den expansiven Zentralbankmaßnahmen und der Hoffnung, dass sich die geopolitischen Risiken vermindern und die Konjunktur dadurch neue Wachstumsimpulse erhält. Diese Erwartungen wurden bisher enttäuscht, vielmehr sind neue Risiken hinzugekommen.

Diese Gemengelage schlägt sich stärker in den Konjunkturdaten nieder und führt zu ersten Kollateralschäden. Die Konjunkturdaten werden sich aufgrund der schwachen Vorgaben des dritten Quartals wahrscheinlich weiter eintrüben. Wir gehen von einem negativen vierten Quartal für die deutsche Konjunktur aus und sehen das Jahreswachstum bei nur noch 0,5 Prozent. Das Wachstum für die Eurozone erwarten wir leicht unter der 1-Prozent-Marke.

Grundsätzlich sehen wir eine klare Verlangsamung des globalen Wirtschaftswachstums auf 3 Prozent für 2019 (2018: 3,7). Lediglich die USA entwickeln sich über ihrem Potentialwachstum mit 2,3 Prozent, jedoch mit abschwächender Tendenz. Die schwachen Konjunkturdaten werden sich in den Unternehmensergebnissen widerspiegeln.

Zum Jahreswechsel ist Geopolitik bestimmend

Aktuell bestimmt ein Zusammenwirken von Berichtssaison, Konjunkturdaten und geopolitischen Risiken die Märkte. Der Status Quo – schwache Konjunkturdaten und belastete Unternehmensergebnisse – ist zum überwiegenden Teil bekannt und eingepreist. Deshalb liegt der Fokus auch zum Jahreswechsel auf den geopolitischen Themen. Der Ausgang der jeweiligen Ereignisse wird stärkere Auswirkungen an den Aktienmärkten haben als die Konjunkturdaten der zurückliegenden Monate.

Positive Perspektiven der Entspannung

Wir sind der Auffassung, dass eine Entspannung bei den geopolitischen Risiken möglich und notwendig ist, um neue Impulse zu setzen. Im Handelsstreit zwischen den USA und China steigt der Druck eine Lösung zu finden, trotz aller Twitter-Polemik von Donald Trump. In den USA wird in einem Jahr ein neuer Präsident und der halbe Kongress gewählt.
Donald Trump möchte seine Wiederwahl – und dafür benötigt er ein solides wirtschaftliches Umfeld und einen steigenden Aktienmarkt, um seine Wählerschaft nicht zu verscheuchen. Derzeit sind erste Bremsspuren in der Wirtschaft zu erkennen, der Aktienmarkt tritt auf der Stelle. Ein erneuter Einbruch der US-Börsen um 20 Prozent dürfte schwer aufzufangen sein. Die Zentralbanken haben einen Großteil ihrer Munition verschossen und hätten große Schwierigkeiten einer Korrektur entgegenzuwirken, auch mit Blick auf ihre politische Unabhängigkeit.

Falls unsere Einschätzung eintritt, würden die Aktienmärkte mit einer Entspannungsrallye reagieren – und es wäre mit steigenden Aktienkursen zum Jahresende zu rechnen. Die Renditen von Anleihen würden in diesem Umfeld leicht steigen, bei zehnjährigen Bundesanleihen sind Erträge von -0,20 bis 0,00 Prozent möglich.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...