10. August 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mut zum Nein: Mehr Freizeit bei höherem Umsatz

Wer als Finanzberater sein Angebot radikal eindampft, verdichtet seine Energie. Die Kompetenz steigt, die Zielgruppe verändert sich. Und damit hören die Vorteile nicht auf. Teil zwei des Gastbeitrags von Marcus Renziehausen.

Renziehausen-3 in Mut zum Nein: Mehr Freizeit bei höherem Umsatz

Marcus Renziehausen, Vorstandsvorsitzender bei der The Engineers of Finance AG

Verkleinert sich der Ausschnitt Ihrer potenziellen Kunden, kennen Sie deren Sorgen und Bedürfnisse wie kein anderer. So können einzelne Personen viel besser und individueller beraten werden.

Nein zu allem, was nicht zu Ihnen passt

Sagen Sie also mutig Nein zu allen Kunden, die nicht zu Ihrem Ziel und Ihrer Produktsparte passen. Konzentrieren Sie sich mehr und mehr auf diese Kernkunden. Nur diese katapultieren Sie Stück für Stück nach oben. Alle anderen sind wieder Fleißarbeiten, die Sie vom Gipfel ablenken.

Dass es nur so funktioniert, hat einen Grund: In der Finanzdienstleistung herrscht ein großer Wettbewerb. Viele haben nur zwei Möglichkeiten, in diesem Markt zu überleben. Entweder als Preisführer, der seinen Umsatz mit vielen Kunden erzielt.

Frei nach dem Motto: der Billigste gewinnt. Die zweite und arbeitsfreundlichere Variante ist, sich als Spezialist in einer bestimmten Sparte zu positionieren.

Berater können wie ein gestresster Allgemeinmediziner aufwendige Rundumbehandlungen abfeuern – und die „schweren Fälle“ an die Experten weiterleiten.

Ober eben selbst umworbene Fachkraft werden, bei dem sich jeder Patient für die herausragende Beratung und individuelle Lösungen bedankt. Wer den Mut zum Nein aufbringt, wählt den preisstabileren Weg.

Kutschpony? – Nein, danke!

Jeder Tag hat 24 Stunden. Nur die Ergebnisse, die in dieser Zeit erreicht werden können, unterscheiden sich. Um effizient zu arbeiten, brauchen Berater auch im Alltagsgeschäft den Mut zum Nein.

Als Richtlinie: Sagen Sie im Daily Business einfach öfter Nein als Ja – auch wenn es sich um (scheinbar) dringende Aufgaben handelt. Anfangs fällt das schwer.

Einfaches Hilfsmittel ist das Bilden von Zeitblöcken. Berater können sich zum Beispiel eine Stunde täglich oder vier Stunden in der Woche blocken, um dringende Aufgaben zu erledigen. Danach ist Schluss.

Sie werden sehen: Manche Aufgaben erledigen sich wie von Zauberhand allein, wenn Sie sich nicht sofort darum kümmern. Das gilt besonders für Tätigkeiten, die dringend, aber im Grunde nicht wichtig sind.

Dazu zählt zum Beispiel eine kurze Frage eines Kollegen, das Update am Laptop, das Angebot eines Dienstleisters, ein überlaufendes E-Mail-Programm oder eine klingelnde Voicebox. Lassen Sie sich nicht zum getriebenen Kutschpony anderer machen, sondern planen Sie Ihre Zeit lieber selbst.

Laufen so die Kunden weg? – Nein!

Kurzum: Der Weg an die Spitze ist anstrengend. Da ist es nicht förderlich, wenn Sie nach oben Schleifen laufen, rückwärtsgehen oder den Gipfel verfehlen. Nur wer die direkte Route nimmt, kommt auch über die Wolkendecke.

Der Mut zum Nein ist dabei ihr Treibstoff. Nein zu allem, was Sie von Ihrem Weg ablenkt. Nein, zu Kunden, Nein zu Produkten und Nein zu Alltags-Ballast.

Viele Berater fürchten, dass ihnen so die Kunden weglaufen. Sie klammern sich an die Hoffnung, dass der Kunde sich noch zum großen Fisch entwickeln wird.

Das Gegenteil ist der Fall: Wer sein Angebot schmälert, profitiert zweifach. Er senkt die Komplexität seines Unternehmens und schafft sich zeitliche Freiräume. Diese Zeit kann er nun investieren, um in seiner Kernsparte so richtig gut zu werden.

Denn wer seine Kernkunden ganz genau versteht, kann ihnen Produkte und Dienstleistungen bieten, die um ein Vielfaches attraktiver sind als die vom Wettbewerb.

Das erleichtert die Akquise, erhöht den Spaß am Job, ermöglicht mehr Freizeit – während der Umsatz steigt. Dabei wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Foto: Marcus Renziehausen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...