21. Mai 2019, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrauen? Fehlanzeige: Was Verbraucher wollen

Sinn- und zweckorientierte Verbraucher sind skeptisch, was Datenschutz, Lebensmitteletikettierung und ethische Verantwortlichkeit von Marken betrifft – ein mit 1 Billion US-Dollar beziffertes Risiko für Unternehmen, die Reputation, Markenvertrauen und inhärenter Transparenz keine Priorität einräumen. Warum sich mehr als die Hälfte der Befragten lieber auf die Meinung von Freunden, Kollegen und Gleichgesinnten verlässt. 

Finanzvertriebe-Ranking-Vertrauen in Vertrauen? Fehlanzeige: Was Verbraucher wollen

Vertrauen nährt sich zunehmend aus Empfehlungen von Freunden und bekannten Personen.

Einen Tag, bevor sich das Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union zum ersten Mal jährt, zeigt eine neue Umfrage von SAI Global, einem renommierten Marktführer für integriertes Risikomanagement, ein wachsendes Vertrauensdefizit bei Verbrauchergruppen global auf, die an Datenschutz, Rückverfolgbarkeit und ethischem und ökologischem Verantwortungsbewusstsein zweifeln.

Vertrauen ist für den Unternehmenswert bedeutsam

Der vom Brand Intelligence Marktforschungsunternehmen Survata durchgeführte jährliche Reputation Trust Index Report belegt, dass Verbraucher mittlerweile neu überdenken, was eine Marke ausmachen sollte, für deren Produkte sie zu zahlen bereit sind. Dies wiederum bewegt die Unternehmenswelt zu einer Art Offensive in Sachen Reputation.

Unternehmen müssen anfangen, in Richtung “Transparenz by Design” zu denken, um diese Lücke zu schließen und die Resilienz ihrer Marke durch den Aufbau von Vertrauen zu sichern. Ein Unternehmen kann nicht einfach nur sagen “Vertrauen Sie uns”, wenn die Leute Taten und Beweise sehen wollen.

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage:

– 82% der Verbraucher informieren sich über ein Unternehmen, bevor
sie dort Ausgaben tätigen

– 65% der Verbraucher stufen Datenschutz als obersten Corporate
Social Responsibility (CSR) Wert ein

– 36% der Verbraucher halten eine Datenschutzverletzung im Bereich
Finanzdienstleistungen für die größtmögliche Unternehmenskrise

– 64% der Verbraucher sind bereit, mehr auszugeben, wenn dies dem
Schutz der Umwelt dient

– 60% der Verbraucher verlangen öffentlich gezeigte
Verantwortlichkeit, und sogar finanzielle Konsequenzen

Kontrolle, Vertrauen und Transparenz bilden die Grundlage für eine gesunde Datenökonomie. 65% der für den Trust Index Befragten sehen Datenschutz als wichtigstes Attribut, wenn es um die Vertrauenswürdigkeit eines Unternehmens geht.

Die hohe Zahl ist ein Indikator für ein steigendes Verständnis weltweit, was Rechte der Verbraucher und Mechanismen betrifft, und das durch Verordnungen wie die DSGVO, die dem Verbraucher eine Verwaltung und den stärkeren Schutz seiner Daten ermöglichen, noch bewusster wird.

Seite 2: Lieber weniger Qualität als geringer Datenschutz

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...