21. Mai 2019, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrauen? Fehlanzeige: Was Verbraucher wollen

Sinn- und zweckorientierte Verbraucher sind skeptisch, was Datenschutz, Lebensmitteletikettierung und ethische Verantwortlichkeit von Marken betrifft – ein mit 1 Billion US-Dollar beziffertes Risiko für Unternehmen, die Reputation, Markenvertrauen und inhärenter Transparenz keine Priorität einräumen. Warum sich mehr als die Hälfte der Befragten lieber auf die Meinung von Freunden, Kollegen und Gleichgesinnten verlässt. 

Finanzvertriebe-Ranking-Vertrauen in Vertrauen? Fehlanzeige: Was Verbraucher wollen

Vertrauen nährt sich zunehmend aus Empfehlungen von Freunden und bekannten Personen.

Einen Tag, bevor sich das Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union zum ersten Mal jährt, zeigt eine neue Umfrage von SAI Global, einem renommierten Marktführer für integriertes Risikomanagement, ein wachsendes Vertrauensdefizit bei Verbrauchergruppen global auf, die an Datenschutz, Rückverfolgbarkeit und ethischem und ökologischem Verantwortungsbewusstsein zweifeln.

Vertrauen ist für den Unternehmenswert bedeutsam

Der vom Brand Intelligence Marktforschungsunternehmen Survata durchgeführte jährliche Reputation Trust Index Report belegt, dass Verbraucher mittlerweile neu überdenken, was eine Marke ausmachen sollte, für deren Produkte sie zu zahlen bereit sind. Dies wiederum bewegt die Unternehmenswelt zu einer Art Offensive in Sachen Reputation.

Unternehmen müssen anfangen, in Richtung “Transparenz by Design” zu denken, um diese Lücke zu schließen und die Resilienz ihrer Marke durch den Aufbau von Vertrauen zu sichern. Ein Unternehmen kann nicht einfach nur sagen “Vertrauen Sie uns”, wenn die Leute Taten und Beweise sehen wollen.

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage:

– 82% der Verbraucher informieren sich über ein Unternehmen, bevor
sie dort Ausgaben tätigen

– 65% der Verbraucher stufen Datenschutz als obersten Corporate
Social Responsibility (CSR) Wert ein

– 36% der Verbraucher halten eine Datenschutzverletzung im Bereich
Finanzdienstleistungen für die größtmögliche Unternehmenskrise

– 64% der Verbraucher sind bereit, mehr auszugeben, wenn dies dem
Schutz der Umwelt dient

– 60% der Verbraucher verlangen öffentlich gezeigte
Verantwortlichkeit, und sogar finanzielle Konsequenzen

Kontrolle, Vertrauen und Transparenz bilden die Grundlage für eine gesunde Datenökonomie. 65% der für den Trust Index Befragten sehen Datenschutz als wichtigstes Attribut, wenn es um die Vertrauenswürdigkeit eines Unternehmens geht.

Die hohe Zahl ist ein Indikator für ein steigendes Verständnis weltweit, was Rechte der Verbraucher und Mechanismen betrifft, und das durch Verordnungen wie die DSGVO, die dem Verbraucher eine Verwaltung und den stärkeren Schutz seiner Daten ermöglichen, noch bewusster wird.

Seite 2: Lieber weniger Qualität als geringer Datenschutz

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...