15. November 2019, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

Nadine 02 in Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka

“Viele Frauen, die heute noch im Berufsleben stehen, sind geradezu entsetzt, wenn sie erfahren, dass die gesetzliche Rente für Frauen in Deutschland im Durchschnitt knapp 713 Euro ausmacht”, so Kostka. Dieser Betrag liege deutlich unter der Armutsgrenze für Rentner bei 995 Euro netto pro Monat. Im Schnitt bekämen Frauen damit rund 26 Prozent weniger gesetzliche Rente als Männer.

Für Kostka liegen die Gründe auf der Hand: “Frauen nehmen sich weitaus häufiger Auszeiten für die Familie und Pflege von nahen Angehörigen. Erwerbsunterbrechungen wirken sich aber negativ auf die Rentenansprüche aus”. Zudem arbeiteten Frauen häufig in schlechter bezahlten Berufen – nach der Geburt der Kinder in vielen Fällen in Teilzeit. Und oft würden auch die Folgen einer eventuellen Scheidung auf die eigene Altersversorgung nicht bedacht.

So sieht Kostkas Zehn-Punkte-Plan gegen Altersarmut von Frauen aus:

Tipp Nr. 1: Wichtige Finanzfragen sollte man vor der Hochzeit in einem Ehevertrag regeln.

Tipp Nr. 2: Idealerweise einigen sich die Ehepartner von Anfang an darauf, sich nach der Geburt der Kinder die Elternzeit zu teilen. In diesem Fall muss keiner längere Zeit aus seinem Job aussteigen.

Tipp Nr. 3: Frauen sollten möglichst früh anfangen, eigene Rentenansprüche zu erwerben und nach Möglichkeit versuchen, längere Erwerbsunterbrechungen zu vermeiden.

Tipp Nr. 4: Keine falsche Bescheidenheit bei Gehaltsverhandlungen. Höhere Einkommen machen sich später bei der Rente bemerkbar.

Tipp Nr. 5: Vorsicht bei der Wahl der Steuerklasse. Vom sogenannten Ehegattensplitting profitiert das Ehepaar zwar in Form von Steuervorteilen (sofern ein deutliches Gefälle zwischen den Einkommen der Ehepartner besteht), im Fall einer Scheidung ist die Frau aber oft benachteiligt.

Tipp Nr. 6: Wird ein Riester-Vertrag abgeschlossen, sollten die Kinder im Vertrag der Mutter stehen.

Tipp Nr. 7: Wertpapierdepots und Immobilien sowie mögliche andere Vermögenswerte sollten auf beide Ehepartner lauten.

Tipp Nr. 8: Frauen sollten ihre Rentenansprüche ab und zu prüfen lassen, um abschätzen zu können, mit welchen Leistungen sie im Ruhestand rechnen dürfen, bzw. wo eventuell noch eine zusätzliche private Altersversorgung notwendig erscheint.

Tipp Nr. 9: Frauen sollten gedanklich den “Worst Case” durchplanen. Wie würde sich ihre finanzielle Situation im Fall einer Scheidung darstellen?

Tipp Nr. 10: Frauen sollten frühzeitig beginnen, eine private Altersversorgung aufzubauen. Ein Aktiensparplan kann schon mit einem vergleichsweise geringen monatlichen Betrag eingerichtet werden. Zu empfehlen sind entweder Fonds- oder ETF-Sparpläne. (kb)

Foto: Sommese

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Berater

Neue juristische Hürden bei Zweifeln an der Echtheit einer Unterschrift

Die Einholung eines schriftvergleichenden Gutachtens zu der Frage der Echtheit der Unterschrift der Erblasserin kommt nur dann in Betracht, wenn das Gericht selbst Auffälligkeiten in Bezug auf die Echtheit der Unterschrift feststellt, entschied das OLG Düsseldorf in seinem Beschluss vom 2. Juni 2020, den die DVEV verkürzt wiedergibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...