15. November 2019, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

Nadine 02 in Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka

“Viele Frauen, die heute noch im Berufsleben stehen, sind geradezu entsetzt, wenn sie erfahren, dass die gesetzliche Rente für Frauen in Deutschland im Durchschnitt knapp 713 Euro ausmacht”, so Kostka. Dieser Betrag liege deutlich unter der Armutsgrenze für Rentner bei 995 Euro netto pro Monat. Im Schnitt bekämen Frauen damit rund 26 Prozent weniger gesetzliche Rente als Männer.

Für Kostka liegen die Gründe auf der Hand: “Frauen nehmen sich weitaus häufiger Auszeiten für die Familie und Pflege von nahen Angehörigen. Erwerbsunterbrechungen wirken sich aber negativ auf die Rentenansprüche aus”. Zudem arbeiteten Frauen häufig in schlechter bezahlten Berufen – nach der Geburt der Kinder in vielen Fällen in Teilzeit. Und oft würden auch die Folgen einer eventuellen Scheidung auf die eigene Altersversorgung nicht bedacht.

So sieht Kostkas Zehn-Punkte-Plan gegen Altersarmut von Frauen aus:

Tipp Nr. 1: Wichtige Finanzfragen sollte man vor der Hochzeit in einem Ehevertrag regeln.

Tipp Nr. 2: Idealerweise einigen sich die Ehepartner von Anfang an darauf, sich nach der Geburt der Kinder die Elternzeit zu teilen. In diesem Fall muss keiner längere Zeit aus seinem Job aussteigen.

Tipp Nr. 3: Frauen sollten möglichst früh anfangen, eigene Rentenansprüche zu erwerben und nach Möglichkeit versuchen, längere Erwerbsunterbrechungen zu vermeiden.

Tipp Nr. 4: Keine falsche Bescheidenheit bei Gehaltsverhandlungen. Höhere Einkommen machen sich später bei der Rente bemerkbar.

Tipp Nr. 5: Vorsicht bei der Wahl der Steuerklasse. Vom sogenannten Ehegattensplitting profitiert das Ehepaar zwar in Form von Steuervorteilen (sofern ein deutliches Gefälle zwischen den Einkommen der Ehepartner besteht), im Fall einer Scheidung ist die Frau aber oft benachteiligt.

Tipp Nr. 6: Wird ein Riester-Vertrag abgeschlossen, sollten die Kinder im Vertrag der Mutter stehen.

Tipp Nr. 7: Wertpapierdepots und Immobilien sowie mögliche andere Vermögenswerte sollten auf beide Ehepartner lauten.

Tipp Nr. 8: Frauen sollten ihre Rentenansprüche ab und zu prüfen lassen, um abschätzen zu können, mit welchen Leistungen sie im Ruhestand rechnen dürfen, bzw. wo eventuell noch eine zusätzliche private Altersversorgung notwendig erscheint.

Tipp Nr. 9: Frauen sollten gedanklich den “Worst Case” durchplanen. Wie würde sich ihre finanzielle Situation im Fall einer Scheidung darstellen?

Tipp Nr. 10: Frauen sollten frühzeitig beginnen, eine private Altersversorgung aufzubauen. Ein Aktiensparplan kann schon mit einem vergleichsweise geringen monatlichen Betrag eingerichtet werden. Zu empfehlen sind entweder Fonds- oder ETF-Sparpläne. (kb)

Foto: Sommese

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...