3. Januar 2020, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank übernimmt Comdirect im zweiten Anlauf

Nachdem die Commerzbank mit der geplanten Komplettübernahme ihrer Online-Tochter Comdirect im ersten Anlauf gescheitert war, erreicht sie nun auf anderem Wege ihr Ziel. Das Finanzinstitut erwirbt ein Aktienpaket des institutionellen Anlegers Petrus Advisers und kommt damit auf mehr als 90 Prozent. Das hat die Commerzbank am Freitag in Frankfurt mitgeteilt.

82127073 in Commerzbank übernimmt Comdirect im zweiten Anlauf

Die Online-Tochter soll nun zügig in die Commerzbank integriert werden. 

Über den Kaufpreis wurde demnach Stillschweigen vereinbart. Die erforderliche Mehrheit für einen verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out (Herausdrängen der Minderheitsaktionäre) sei erreicht, heißt es. Die Comdirect-Aktionäre sollen eine Barabfindung für ihre Aktien erhalten.

Der Aktienkurs des MDax-Konzerns konnte seine anfänglichen Verluste nach Bekanntgabe der Komplettübernahme am Freitag in einem insgesamt schwächeren Markt nicht ausgleichen. Der Comdirect-Kurs dagegen verließ die Verlustzone mit einem kleinen Plus von zuletzt rund einem halben Prozent.

Beim ersten Übernahmeversuch Mitte Dezember hatten nicht genügend Comdirect-Aktionäre ihre Papiere angedient. Commerzbank-Chef Martin Zielke hatte daraufhin bereits angekündigt, einen anderen Weg zu gehen.

Erhebliche Synergien

Die Commerzbank hatte bei ihrer ersten Offerte für jede Comdirect-Aktie 11,44 Euro geboten und damit 25 Prozent auf den vorherigen Kurs draufgelegt. Allerdings war der Comdirect-Kurs daraufhin zeitweise auf mehr als 13,50 Euro gestiegen. Investor Petrus Advisers hatte die Offerte damals schon als zu niedrig bezeichnet und allen Minderheitsaktionären empfohlen, das Angebot nicht anzunehmen. Der Finanzinvestor hielt eigenen Angaben zufolge zuletzt 7,5 Prozent an Comdirect.

Die Online-Tochter soll nun zügig in die Commerzbank integriert werden, um erhebliche Synergien zu erzielen. Dabei bringe die Comdirect ihre Digitalkompetenz mit ein, Comdirect-Kunden profitierten künftig vom Filialnetz der Mutter. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...