Anzeige
20. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Renaissance des Blind-Pools

Nachdem die Hamburger Emissionshäuser Ownership, Maritim Equity, Ocean Partners Shipping und Hanse Capital aus Ammersbeck Schiffsfonds mit antizyklischer Blind-Pool-Strategie aufgelegt haben (siehe bereits Cash. 5/2009), bringt der Hamburger Initiator PCE Premium Capital Emissionshaus die Offerte PCE Chancenportfolio 2009, der ein modifiziertes Konzept zugrunde liegt.

?Im derzeitigen Marktumfeld werden einzelne Schiffe zu historisch günstigen Preisen verkauft?, beschreibt Kai-Michael Pappert, Geschäftsführender Gesellschafter der PCE und ist sich mit seinen Mitbewerbern darin einig, dass sich derzeit kostengünstig ein attraktives Schiffsportfolio zusammenstellen lässt. Weiterhin rechneten alle Schifffahrtexperten damit, dass der internationale Seeverkehr mittel- bis langfristig wieder hohe Wachstumsraten erwirtschaften könne. Zusätzliche Investitionsanreize biete das historisch niedrige Zinsniveau. Wenn erst einmal wieder positive Schlagzeilen die Nachrichten zur Handelsschifffahrt prägten, sei der beste Einstiegszeitpunkt verpasst, so Pappert.

Im Unterschied zu den Beteiligungsangeboten der Wettbewerber, soll der PCE-Fonds keine Schiffe erwerben, sondern als Co-Investor von Private Placements und institutionellen Käufen auftreten. Für besonders aussichtsreich und flexibel einsetzbar halten die Hanseaten kleinere und mittlere Containerschiffe mit einer Ladekapazität zwischen 500 bis 4.500 Standardcontainern (TEU). Bei Einzelinvestitionen über eine Million Euro muss nachgewiesen werden, dass der Kaufpreis des Schiffes unter dem zehnjährigen Durchschnitt für die betrachtete Schiffsklasse liegt (cash-online berichtete hier).

PCE strebt an, einen Betrag von zehn Millionen Euro bei den Anlegern einzuwerben, die sich ab 10.000 Euro an dem Fonds beteiligen können. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...