Anzeige
20. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Renaissance des Blind-Pools

Nachdem die Hamburger Emissionshäuser Ownership, Maritim Equity, Ocean Partners Shipping und Hanse Capital aus Ammersbeck Schiffsfonds mit antizyklischer Blind-Pool-Strategie aufgelegt haben (siehe bereits Cash. 5/2009), bringt der Hamburger Initiator PCE Premium Capital Emissionshaus die Offerte PCE Chancenportfolio 2009, der ein modifiziertes Konzept zugrunde liegt.

?Im derzeitigen Marktumfeld werden einzelne Schiffe zu historisch günstigen Preisen verkauft?, beschreibt Kai-Michael Pappert, Geschäftsführender Gesellschafter der PCE und ist sich mit seinen Mitbewerbern darin einig, dass sich derzeit kostengünstig ein attraktives Schiffsportfolio zusammenstellen lässt. Weiterhin rechneten alle Schifffahrtexperten damit, dass der internationale Seeverkehr mittel- bis langfristig wieder hohe Wachstumsraten erwirtschaften könne. Zusätzliche Investitionsanreize biete das historisch niedrige Zinsniveau. Wenn erst einmal wieder positive Schlagzeilen die Nachrichten zur Handelsschifffahrt prägten, sei der beste Einstiegszeitpunkt verpasst, so Pappert.

Im Unterschied zu den Beteiligungsangeboten der Wettbewerber, soll der PCE-Fonds keine Schiffe erwerben, sondern als Co-Investor von Private Placements und institutionellen Käufen auftreten. Für besonders aussichtsreich und flexibel einsetzbar halten die Hanseaten kleinere und mittlere Containerschiffe mit einer Ladekapazität zwischen 500 bis 4.500 Standardcontainern (TEU). Bei Einzelinvestitionen über eine Million Euro muss nachgewiesen werden, dass der Kaufpreis des Schiffes unter dem zehnjährigen Durchschnitt für die betrachtete Schiffsklasse liegt (cash-online berichtete hier).

PCE strebt an, einen Betrag von zehn Millionen Euro bei den Anlegern einzuwerben, die sich ab 10.000 Euro an dem Fonds beteiligen können. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...