Anzeige
14. Dezember 2010, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dehnert folgt Weber als W&W-Kommunikationschef

Frank Weber (42), Direktor Konzernentwicklung und Kommunikation, wird zum Jahresende 2010 die W&W-Gruppe (Wüstenrot & Württembergische) verlassen, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Neuer Leiter Kommunikation wird Webers bisheriger Stellvertreter Dr. Immo Dehnert (42). Dies teilte das Unternehmen heute mit.

Weber WW-127x150 in Dehnert folgt Weber als W&W-Kommunikationschef

Frank Weber, W&W

“Herr Weber hat seit 2006 den Reformkurs der W&W-Gruppe an wichtigen Stellen mitgeprägt und sich bei der Verwirklichung des Restrukturierungsprogramms ‘W&W 2009’ sehr verdient gemacht”, so der Vorstandsvorsitzende des Finanzdienstleistungskonzerns, Dr. Alexander Erdland.

Insbesondere für das Zusammenwachsen von Wüstenrot und Württembergischer habe Weber einen wesentlichen Beitrag geleistet. “Mit der Integration der Allianz Dresdner Bauspar AG in die W&W-Gruppe schließt Weber einen weiteren wichtigen Meilenstein für uns und zugleich auch seine erfolgreiche Laufbahn in unserem Hause ab”, so Erdland weiter.

Dehnert WW1-127x150 in Dehnert folgt Weber als W&W-Kommunikationschef

Immo Dehnert, W&W

Neuer Leiter Kommunikation wird Dr. Immo Dehnert. Er wird in dieser Funktion ebenfalls direkt an Erdland berichten. Dehnert wird neben seiner neuen Funktion auch weiterhin Pressesprecher der W&W-Gruppe sein. Das von Weberaufgebaute Change Management wird künftig beim Personalvorstand Dr. Michael Gutjahr aufgehängt. (te)

Fotos: W&W

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...