Anzeige
Anzeige
16. September 2010, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo erwartet keine neue Immobilienblase

Die Erholung der internationalen Immobilien-Investmentmärkte im ersten Halbjahr 2010 deutet auf einen verhaltenen Aufschwung hin. Von einem erneuten Boom ist indes nicht auszugehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Deutsche Hypothekenbank (Deutsche Hypo), heute vorgestellt hat.

Blase-bubble-127x150 in Deutsche Hypo erwartet keine neue ImmobilienblaseIn dem Bericht werden die Entwicklungen und Veränderungen der vergangenen Dekade auf dem Immobilien-Investmentmarkt aufgezeigt. Demnach hat sich der Einfluss der Kapitalmärkte auf die Immobilienwirtschaft in diesem Zeitraum bedeutend erhöht. Die Deutsche Hypo hat in ihrer Analyse die Trends analysiert, die zu dieser Entwicklung geführt haben. Dazu zählt die Immobilienbank globalisierte Märkte, erhöhte Transparenz, einen Anstieg der Marktteilnehmer sowie deren zunehmende Professionalisierung.

Weiterhin habe, so die Analysten, ein deutlich höheres Angebot an mittelbaren Immobilienanlagealternativen zu der gestiegenen Verzahnung von Immobilien- und Kapitalmärkten beigetragen. Dieses gäbe Anlegern die Möglichkeit, in Immobilien zu investieren, ohne dabei über viel Kapital verfügen zu müssen. Zu diesen Anlagealternativen zählt die Deutsche Hypo neben den offenen Immobilienfonds, Real Estate Investment Trusts (REITs) und Verbriefungen. Damit haben sich Immobilien neben Aktien, Renten und Rohstoffen zu einer weiteren Assetklasse entwickelt, die primär Cash Flow produzieren soll und jederzeit gegen andere Vermögenswerte ausgetauscht werden kann, so die Studie.

Als grundsätzliche Voraussetzung für die Entwicklung der Asset-Klasse Immobilien habe sich die enorme Ausdehnung der im Umlauf befindlichen Geldmenge als Folge einer expansiven Geldpolitik der Zentralbanken erwiesen. So entwickelte sich die globale Liquidität in den vergangenen 20 Jahren in Relation zum weltweiten Bruttoinlandsprodukt weit überproportional, was zu einem Überschuss an globaler Liquidität geführt hat. Diese Überschussliquidität führte nicht zu einem Anstieg der Verbraucherpreise, sondern zu einer Vermögenspreisinflation mit entsprechenden Auswirkungen auf die Immobilienmärkte, heißt es in der Untersuchung.

Für die Immobilienmärkte bedeutete der vermehrte Markteintritt neuer Akteure mit teilweise anderen Geschäftsmodellen einen enormen Anstieg der Wettbewerbsintensität. International agierende, opportunistisch ausgerichtete Investoren mit einem eher kurzfristigen Anlagehorizont erkannten die Attraktivität insbesondere des deutschen Immobilienmarktes. So wurden „buy and hold“-Strategien der Deutschen Hypo zufolge zunehmend durch „buy and manage“- und „buy and sell“-Strategien ergänzt.

Seite 2: Rückkehr zum langfristigen Anlageverhalten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wohnen auf Zeit – Fallstricke bei befristeten Mietverträgen

Das Angebot an bezahlbarem Wohnraum ist in den meisten Großstädten und Ballungsräumen mager. Mit einem befristeten Mietvertrag können sich Wohnungssuchende Luft verschaffen und auf dem Wohnungsmarkt orientieren. Arag-Experten erörtern die Fallstricke bei Zeitmietverträgen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Nachfrage bleibt auch 2019 hoch

Vor dem Hintergrund globaler Unwägbarkeiten sehen viele Anleger ihr Heil in der mittlerweile hoch geachteten Asset-Klasse Immobilien. Und in der Tat schein die Immobilienwelt nach wie vor stabil zu sein.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalles (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

So rüsten Sie Ihr Portfolio für 2019

Die unabhängigen Vermögensverwalter bleiben vorsichtig optimistisch für Börsenjahr 2019. Universal-Investment hat in seiner Umfrage Vermögensverwalter nach ihren Prognosen für unterschiedliche Märkte gefragt sowie der optimalen Streuung des Portfolios auf unterschiedliche Assetklassen und Anlageregionen. Das sind die Ergebnisse:

mehr ...

Berater

MLP-Tochter erweitert Vorstand

Zum 1. Januar 2019 wird Oliver Liebermann (50) weiteres Vorstandsmitglied des MLP-Tochterunternehmens MLP Finanzberatung und verantwortet dort den Vertrieb. In der Holdinggesellschaft wird dieses Ressort weiterhin vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Uwe Schroeder-Wildberg verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...