Anzeige
16. September 2010, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo erwartet keine neue Immobilienblase

Die Erholung der internationalen Immobilien-Investmentmärkte im ersten Halbjahr 2010 deutet auf einen verhaltenen Aufschwung hin. Von einem erneuten Boom ist indes nicht auszugehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Deutsche Hypothekenbank (Deutsche Hypo), heute vorgestellt hat.

Blase-bubble-127x150 in Deutsche Hypo erwartet keine neue ImmobilienblaseIn dem Bericht werden die Entwicklungen und Veränderungen der vergangenen Dekade auf dem Immobilien-Investmentmarkt aufgezeigt. Demnach hat sich der Einfluss der Kapitalmärkte auf die Immobilienwirtschaft in diesem Zeitraum bedeutend erhöht. Die Deutsche Hypo hat in ihrer Analyse die Trends analysiert, die zu dieser Entwicklung geführt haben. Dazu zählt die Immobilienbank globalisierte Märkte, erhöhte Transparenz, einen Anstieg der Marktteilnehmer sowie deren zunehmende Professionalisierung.

Weiterhin habe, so die Analysten, ein deutlich höheres Angebot an mittelbaren Immobilienanlagealternativen zu der gestiegenen Verzahnung von Immobilien- und Kapitalmärkten beigetragen. Dieses gäbe Anlegern die Möglichkeit, in Immobilien zu investieren, ohne dabei über viel Kapital verfügen zu müssen. Zu diesen Anlagealternativen zählt die Deutsche Hypo neben den offenen Immobilienfonds, Real Estate Investment Trusts (REITs) und Verbriefungen. Damit haben sich Immobilien neben Aktien, Renten und Rohstoffen zu einer weiteren Assetklasse entwickelt, die primär Cash Flow produzieren soll und jederzeit gegen andere Vermögenswerte ausgetauscht werden kann, so die Studie.

Als grundsätzliche Voraussetzung für die Entwicklung der Asset-Klasse Immobilien habe sich die enorme Ausdehnung der im Umlauf befindlichen Geldmenge als Folge einer expansiven Geldpolitik der Zentralbanken erwiesen. So entwickelte sich die globale Liquidität in den vergangenen 20 Jahren in Relation zum weltweiten Bruttoinlandsprodukt weit überproportional, was zu einem Überschuss an globaler Liquidität geführt hat. Diese Überschussliquidität führte nicht zu einem Anstieg der Verbraucherpreise, sondern zu einer Vermögenspreisinflation mit entsprechenden Auswirkungen auf die Immobilienmärkte, heißt es in der Untersuchung.

Für die Immobilienmärkte bedeutete der vermehrte Markteintritt neuer Akteure mit teilweise anderen Geschäftsmodellen einen enormen Anstieg der Wettbewerbsintensität. International agierende, opportunistisch ausgerichtete Investoren mit einem eher kurzfristigen Anlagehorizont erkannten die Attraktivität insbesondere des deutschen Immobilienmarktes. So wurden „buy and hold“-Strategien der Deutschen Hypo zufolge zunehmend durch „buy and manage“- und „buy and sell“-Strategien ergänzt.

Seite 2: Rückkehr zum langfristigen Anlageverhalten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...