28. Februar 2011, 17:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europas Gewerbeimmobilienmärkte erholen sich unterschiedlich schnell

Die gewerblichen Kern-Immobilienmärkte in Europa erholen sich in sehr unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Das ist Ergebnis einer Marktanalyse der Deutschen Hypothekenbank (Deutsche Hypo) mit Sitz in Hannover. 

Andreas-Pohl-127x150 in Europas Gewerbeimmobilienmärkte erholen sich unterschiedlich schnell

Andreas Pohl, Deutsche Hypo

“Während sich die Immobilienmärkte in Deutschland, Großbritannien und Frankreich bereits gut erholt haben, setzt die Entspannung in Spanien spürbar später ein. Diese Entwicklung wird auch die Stimmung auf der kommenden Immobilienmesse Mipim wider spiegeln”, kommentiert Andreas Pohl, Vorstandsmitglied der Deutschen Hypo. Laut der auf Finanzierungen im gewerblichen Bereich spezialisierten Hypothenbank begründet sich die positive Entwicklung in Deutschland mit dem im europäischen Vergleich geringen Leerstand, der niedrigen Arbeitslosigkeit, den stabilen Löhnen und der damit verbundenen positiven Entwicklung im Einzelhandel.

Pohl: “Weiterhin sehen wir auf der Angebotsseite zu wenig Core-Immobilien, so dass 2011 Investoren wieder vermehrt B-Lagen in den Fokus nehmen. Auch steigt die Zahl der ausländischen Investoren wieder. Wir rechnen für dieses Jahr im Verhältnis zu 2010 mit einem leicht steigenden Transaktionsvolumen von rund 25 Milliarden Euro. Die Anfangsrenditen werden leicht zurückgehen: Preise steigen schneller als Mieten.”

Bei den Asset-Klassen werden auch 2011 nach Angaben der Deutschen Hypo auf dem gewerblichen Investmentmarkt weiter Einzelhandels- vor Büro- und Wohnimmobilien dominieren. (te)

Foto: Deutsche Hypo

1 Kommentar

  1. […] Geschwindigkeiten. Das ist Ergebnis einer Marktanalyse der Deutschen Hypothekenbank (Deutsche […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Europas Gewerbeimmobilienmärkte erholen sich unterschiedlich schnell | Mein besster Geldtipp — 28. Februar 2011 @ 18:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie: Stehen traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen vor dem Aus?

Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen – vor diesem Hintergrund planen 61% der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (Financial Services und Insurance Companies, FS&Is) weltweit sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie, die heute von NTT DATA veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilien-Publikumsfonds knacken 100-Milliarden-Euro-Marke

Das Nettofondsvermögen aller offenen Immobilien-Publikumsfonds erreichte zum Ende des ersten Quartals 2019 laut BVI rund 101,1 Mrd. Euro. Damit wurde erstmals die Marke von 100-Milliarden-Euro überschritten.

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...