18. Dezember 2013, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kosten für energetische Sanierung werden unterschätzt

Immobilienkäufer achten nach einer Untersuchung von Immobilienscout24 verstärkt auf den energetischen Zustand eines Objekts. Allerdings würden die Kosten für die energetische Sanierung oft unterschätzt.

energetische Sanierung

Der energetische Zustand eines Objekts ist für viele Interessenten mittlerweile ein wichtiges Kriterium beim Immobilienkauf. Die Kosten für eine energetische Sanierung werden aber oft unterschätzt.

Mit der Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV) werden die gesetzlichen Anforderungen für die energetische Qualität von Immobilien im kommenden Jahr noch einmal verschärft.

Im Vergleich zu den Daten von vor zwei Jahren zeige sich, dass Käufer mehr auf den energetischen Zustand einer Immobilie etwa bei Heizung und Dämmung achten, so Immobilienscout24. Viele Käufer seien sich allerdings der tatsächlichen Kosten für eine Sanierung oder Modernisierung nicht bewusst. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Immobilienbarometer von Interhyp und Immobilienscout24, für das 1.722 Kaufinteressenten befragt wurden.

Energieeffizienz entscheidendes Kriterium

Die Energieeffizienz einer Immobilie sei mittlerweile eines der entscheidenden Kriterien für Immobilienkäufer. Die große Mehrheit der Befragten (83 Prozent) gibt an, dass Dämmung, Heizung und Co. ihnen wichtig (60 Prozent) oder sehr wichtig (23 Prozent) sind. Eigennutzer (85 Prozent) haben ein höheres Interesse an einer energetisch sanierten Immobilie als Kapitalanleger (74 Prozent).

In den vergangenen zwei Jahren hat das Interesse von potenziellen Immobilienkäufern am energetischen Zustand von Objekten laut Immobilienscout24 noch einmal deutlich zugenommen. Für Dreiviertel der Befragten (71 Prozent) sei bei der Ausstattung der Immobilie eine moderne Heizungsanlage wichtig. Im Jahr 2011 sei dies nur für 60 Prozent von Bedeutung gewesen.

Eine Außenwanddämmung spiele für fast zwei Drittel der Befragten eine Rolle (63 Prozent in 2013 im Vergleich zu 58 Prozent in 2011).

Folgekosten werden unterschätzt

Für die energetische Sanierung plant den Angaben zufolge die Hälfte aller Kaufinteressenten Folgeinvestitionen ein. Allerdings könnte davon fast ein Fünftel (18 Prozent) die mögliche finanzielle Belastung nicht einschätzen. Über die Hälfte von ihnen (54 Prozent) rechnet mit Kosten bis maximal 30.000 Euro. Nur etwa jeder Zehnte (9,5 Prozent) rechne mit Kosten über 50.000 Euro.

Eine umfangreiche energetische Sanierung könne aber nach einer Auswertung von Interhyp oft auch teurer werden: Demnach lag die durchschnittliche Höhe für Umbau- und Modernisierungsdarlehen im vergangenen Jahr bei rund 90.000 Euro.

Der Energieausweis fällt durch

Die Energieeffizienz einer Immobilie ist zwar ein entscheidendes Kriterium bei der Kaufentscheidung, aber der Energieausweis, der für Transparenz im Hinblick auf die Energiekosten eines Wohnobjektes sorgen soll, erhält von Kaufinteressenten schlechte Noten.

Nur ein Zehntel der Befragten fühlt sich durch den Ausweis gut informiert (11 Prozent). “Teilweise hilfreich” lautet das Urteil von knapp der Hälfte (49 Prozent) und für ein Viertel hat der Energieausweis gar keinen Mehrwert (24 Prozent). Größter Kritikpunkt sei wie schon in den Jahren zuvor, dass der Energieausweis zwar über den Energieverbrauch, vielfach aber nicht über den energetischen Zustand der Immobilie Auskunft gibt.

“Die Verschärfung der energetischen Standards müssen vor allem Kapitalanleger im Auge behalten”, erklärt Marc Stilke, CEO von Immobilienscout24. “Für Eigennutzer spielen vorrangig die Einsparungen von Energiekosten eine große Rolle. Immobilieninteressenten sollten vor dem Kauf in jedem Fall einen Experten zu Rate ziehen, um Folgekosten realistisch einschätzen zu können.”

“Der energetische Zustand eines Objektes ist für Kaufinteressenten von immer größerer Bedeutung. Die Investitionen dafür werden aber zum Teil unterschätzt”, ergänzt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG. “Was viele jedoch nicht wissen: Die Zinsen für die Finanzierung einer energetischen Sanierung sind derzeit sehr niedrig und der Staat hilft bei einer solchen Finanzierung oft mit zinsgünstigen Krediten.” (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Check24: Banker nehmen die höchsten Kredite auf

Wer in der Finanz- und Versicherungsbranche arbeitet, leiht sich im Schnitt am meisten Geld. Banker und Versicherungskaufleute nehmen durchschnittlich Kredite in Höhe von 15.434 Euro auf. Das sind 25 Prozent mehr als in der letztplatzierten Branche.

mehr ...

Berater

Einkommen: Akademiker überholen Menschen mit Ausbildung spät

Ein Studium hat sich laut einer neuen Studie gegenüber einer Ausbildung finanziell erst mit Mitte 30 gelohnt. Bis zu einem Alter von 35 verdienten Menschen mit Ausbildung in ihrem bisherigen Arbeitsleben insgesamt durchschnittlich mehr als Akademiker.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...