19. Januar 2016, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienunternehmen rechnen mit Preisanstieg

Immobilienunternehmen rechnen mit steigenden Kaufpreisen in 2016. Das geplante Mietrechtspaket wird kritisch gesehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Immobilienverbandes IVD.

Hauspreis Shutterstock Gro 147592910-Kopie in Immobilienunternehmen rechnen mit Preisanstieg

Immobilienunternehmer erwarten für 2016 höhere Immobilienpreise.

Eine Umfrage des IVD zur Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes in Deutschland 2016 ergab, dass Unternehmer eine positive Entwicklung erwarten. Befragt wurden Maklerbetriebe, Verwaltungsunternehmen und Sachverständige.

78 Prozent der Befragten erwarten Nachfragezuwächse bei Baugrundstücken für Ein- und Zweifamilienhäuser. Nach Einschätzung von 76 Prozent der Immobilienunternehmer steigt die Nachfrage nach Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern für Selbstnutzer. Die Entwicklung vermieteter Eigentumswohnungen wird von 59 Prozent positiv eingeschätzt.

Preisanstieg durch Nachfrageplus

Die steigende Nachfrage wird nach Meinung der Befragten auch in den Kauf- und Mietpreisen widerspiegeln. 77 Prozent erwarten höhere Kaufpreise für Baugrundstücke von Ein- und Zweifamilienhäusern, von einem Preisanstieg bei Baugrundstücken für Mehrfamilienhäusern gehen 74 Prozent aus. Drei Viertel der Befragten gehen davon aus, dass die Preise von Einfamilienhäusern klettern werden. Eigentumswohnungen werden nach Einschätzung von 72 Prozent der Experten teurer. Mit höheren Mietpreisen rechnen weniger als 60 Prozent.

Das niedrige Zinsniveau wird von 87 Prozent der Immobilienexperten als Kaufmotiv Nummer eins betrachtet. “Die geringen Finanzierungskosten führen aktuell zu einer besonders günstigen Erschwinglichkeit für Wohnimmobilien. Die Entscheidung für die Investition in ein Eigenheim wird dadurch unterstützt”, erklärt Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD.

Mietrechtspaket wird nicht begrüßt

Die Folgen der Einführung des Mietrechtspaketes, nach einem Vorschlag von Bundesjustizminister Heiko Maas, werden in der IVD-Umfrage eindeutig negativ bewertet.

Das Mietrechtspaket soll bestehendes Mietrecht zu Gunsten von Mietern ändern. So soll beispielsweise der Betrachtungszeitraum für die Erstellung eines Mietspiegels von vier auf zehn Jahre angehoben werden und der Anteil der Modernisierungskosten, der auf Mieter umgelegt werden darf, künftig acht statt elf Prozent betragen.

“Sollte das Mietrechtspaket so kommen, wie es der Bundesjustizminister vorgeschlagen hat, bleiben dringend benötigte Investitionen in den Wohnungsbestand und auch in den Neubau aus. Die Folgen wären gravierend, nicht nur für die Immobilienwirtschaft sondern auch für Wohnungssuchende und Mieter”, so Schick.

Die Umfrageergebnisse bekräftigen Schicks Einschätzung. 78 Prozent rechneten mit einem Rückgang der Modernisierung von Mietwohnungen, 73 Prozent erwarten sinkende Investitionen in den deutschen Immobilienmarkt und 42 Prozent rechnen mit mittelfristig steigenden Mieten. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...