Anzeige
2. Mai 2017, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grunderwerbsteuer: “Share-Deals” auf dem Prüfstand

Das Volumen der Grunderwerbsteuer ist zuletzt förmlich explodiert. Trotzdem denkt die Politik darüber nach, wie sie es weiter erhöhen kann. Im Fokus: “Share Deals”. Der Löwer-Kommentar

 in Grunderwerbsteuer: Share-Deals auf dem Prüfstand

“Dass die Einschränkung von Share-Deals mit einer – ohnehin angebrachten – spürbaren Senkung der Steuersätze verbunden wird, ist kaum zu erwarten.”

Um nicht weniger als 155 Prozent ist das Aufkommen der Grunderwerbsteuer in Deutschland zwischen 2009 und 2016 gestiegen. Gut 12,4 Milliarden Euro kassierten die Bundesländer, denen diese Steuer zusteht, im Jahr 2016 nach dem Eigentümerwechsel von Immobilien. Das war allein gegenüber 2015 ein Zuwachs von über zehn Prozent und gut 30 Prozent mehr als 2014.

Das geht aus der jüngst veröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hervor. Die Gründe sind schnell ausgemacht: Die immer höheren Steuersätze, das gestiegene Transaktionsvolumen durch den Immobilienboom und der enorme Preisanstieg der letzten Jahre (die Grunderwerbsteuer wird prozentual auf den Kaufpreis erhoben).

Arbeitsgruppe der Länder-Finanzminister

Doch statt den Auftrieb zu bremsen, will die Politik offenbar noch mehr abkassieren. Es geht um “Share Deals”. Damit sind Transaktionen gemeint, bei denen nicht die Immobilie selbst verkauft wird, sondern Anteile an einer Gesellschaft, die das Objekt besitzt. Wechseln weniger als 95 Prozent der Besitzgesellschaft den Eigentümer, fällt keine Grunderwerbsteuer an. Unter anderem fragen die Grünen nach dem “Volumen der Steuermindereinnahmen” durch Share Deals.

Die Bundesregierung hat zu dieser Frage keine Kenntnisse, so ihre Antwort. Auf den Trichter, dass hier noch etwas zu holen sein könnte, sind aber schon vor der Anfrage der Grünen offenbar auch die Finanzminister der Länder gekommen. Sie haben bereits im September 2016 eine Arbeitsgruppe beschlossen, schreibt die Bundesregierung. Auftrag: “Prüfung und Erarbeitung von Lösungsvorschlägen zu den sogenannten Share-Deals”.

Ergebnisse sollen bis 19. Oktober 2017 vorliegen, also erst nach der Bundestagswahl. Doch unabhängig davon, wer dann die Mehrheit im Bund stellt: Es lässt sich ziemlich sicher prognostizieren, wie die “Lösungsvorschläge” der Länder aussehen werden.

Seite 2: Vorhersehbare Argumente

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...