Anzeige
2. Mai 2017, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grunderwerbsteuer: “Share-Deals” auf dem Prüfstand

Das Volumen der Grunderwerbsteuer ist zuletzt förmlich explodiert. Trotzdem denkt die Politik darüber nach, wie sie es weiter erhöhen kann. Im Fokus: “Share Deals”. Der Löwer-Kommentar

 in Grunderwerbsteuer: Share-Deals auf dem Prüfstand

“Dass die Einschränkung von Share-Deals mit einer – ohnehin angebrachten – spürbaren Senkung der Steuersätze verbunden wird, ist kaum zu erwarten.”

Um nicht weniger als 155 Prozent ist das Aufkommen der Grunderwerbsteuer in Deutschland zwischen 2009 und 2016 gestiegen. Gut 12,4 Milliarden Euro kassierten die Bundesländer, denen diese Steuer zusteht, im Jahr 2016 nach dem Eigentümerwechsel von Immobilien. Das war allein gegenüber 2015 ein Zuwachs von über zehn Prozent und gut 30 Prozent mehr als 2014.

Das geht aus der jüngst veröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hervor. Die Gründe sind schnell ausgemacht: Die immer höheren Steuersätze, das gestiegene Transaktionsvolumen durch den Immobilienboom und der enorme Preisanstieg der letzten Jahre (die Grunderwerbsteuer wird prozentual auf den Kaufpreis erhoben).

Arbeitsgruppe der Länder-Finanzminister

Doch statt den Auftrieb zu bremsen, will die Politik offenbar noch mehr abkassieren. Es geht um “Share Deals”. Damit sind Transaktionen gemeint, bei denen nicht die Immobilie selbst verkauft wird, sondern Anteile an einer Gesellschaft, die das Objekt besitzt. Wechseln weniger als 95 Prozent der Besitzgesellschaft den Eigentümer, fällt keine Grunderwerbsteuer an. Unter anderem fragen die Grünen nach dem “Volumen der Steuermindereinnahmen” durch Share Deals.

Die Bundesregierung hat zu dieser Frage keine Kenntnisse, so ihre Antwort. Auf den Trichter, dass hier noch etwas zu holen sein könnte, sind aber schon vor der Anfrage der Grünen offenbar auch die Finanzminister der Länder gekommen. Sie haben bereits im September 2016 eine Arbeitsgruppe beschlossen, schreibt die Bundesregierung. Auftrag: “Prüfung und Erarbeitung von Lösungsvorschlägen zu den sogenannten Share-Deals”.

Ergebnisse sollen bis 19. Oktober 2017 vorliegen, also erst nach der Bundestagswahl. Doch unabhängig davon, wer dann die Mehrheit im Bund stellt: Es lässt sich ziemlich sicher prognostizieren, wie die “Lösungsvorschläge” der Länder aussehen werden.

Seite 2: Vorhersehbare Argumente

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? So kostet eine reine Haftpflichtversicherung  durchschnittlich 55 Prozent weniger als Vollkaskoschutz. Die Reduzierung von Voll- auf Teilkaskoschutz spart im Schnitt 36 Prozent. Größte Preisreduzierung gibt für Verzicht auf Kaskoschutz und geringere Fahrleistung. Die höchsten Aufschläge verursachen ein beliebiger Fahrerkreis und das Alter des Fahrers. Das ergab ein Vergleich von Check24.

 

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Gläubigerversammlung: Erste Zahlungen könnten innerhalb von zwei Jahren erfolgen

Mehr als 2.500 Gläubiger kamen am Mittwoch zum ersten von insgesamt vier Berichtsterminen (Gläubigerversammlungen) für die insolventen deutschen P&R Container-Verwaltungsgesellschaften in die Münchner Olympiahalle. Weitere 7.723 waren anwaltlich vertreten. Zu diesem nicht-öffentlichen Gerichtstermin im Insolvenzverfahren für die P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs GmbH, Grünwald, hatten sich ursprünglich über 4.000 Gläubiger (Anleger) angemeldet.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...