12. Juni 2019, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fertighäuser: Jeder fünfte Neubau kommt aus der Fabrik

Erstmals entscheiden sich mehr als 20 Prozent der Baufamilien für ein Fertighaus: Im ersten Quartal 2019 kletterte der Anteil der Fertighäuser bei den Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser auf 20,9 Prozent, wie der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamts jüngst mitteilte. Damit setzen anteilig immer mehr Baufamilien auf die Vorteile eines vorgefertigten Hauses.

Fertighaus-fertigimmobilien-immobilie-haus-shutterstock 452733217 in Fertighäuser: Jeder fünfte Neubau kommt aus der Fabrik

Vor allem zukunftsfähige Energiekonzepte machen moderne Fertighäuser attraktiv. Die intelligente Kombination aus konstruktiv bedingt platzsparender Dämmung, effizienter Wärmepumpentechnologie und einer Photovoltaikanlage samt Stromspeicher sorgt für höchsten Komfort bei minimalem Energieverbrauch und für Kostensicherheit in Zeiten steigender Energiepreise.

In Baden-Württemberg und Hessen sind Fertighäuser am beliebtesten

So erfüllen diese Häuser die Förderkriterien der KfW-Bank für umweltschonendes Bauen und sorgen auch dafür, dass Energie für Baufamilien in Zukunft bezahlbar bleibt. Auch die kurze Bauzeit spielt bei der Entscheidung für ein Fertighaus oft eine maßgebliche Rolle. Dadurch können sich Baufamilien frühzeitig ganz darauf konzentrieren, ihr Haus zu ihrem Zuhause zu machen. Sie können direkt nach dem Aufbau ihres Hauses – was in der Regel nur ein oder zwei Tage dauert – loslegen und innen alles ganz nach ihrem Geschmack gestalten.

In den Jahren 2017 und 2018 lag die Fertigbauquote noch knapp unter 20 Prozent. Am beliebtesten sind Fertighäuser mit einem Marktanteil von 39 Prozent in Baden-Württemberg und mit 30,9 Prozent in Hessen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unabhängigkeit des MDK in Gefahr

Den Verwaltungsräten der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) droht nach der geplanten Organisationsreform eine Schwächung ihrer Unabhängigkeit. Davor warnt der BARMER-Verwaltungsrat anlässlich seiner heutigen Sitzung in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Baupolitik ist eingeschlafen

Laut Statistischem Bundesamt ist die Zahl der Baugenehmigungen von Januar bis April 2019 in Deutschland um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Die Zahl der Baugenehmigungen für Zweifamilienhäuser sei um 5,2 Prozent, die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser um 0,5 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Börse kein Spielkasino ist

Geld an der Börse anzulegen, halten viele Deut- sche für unseriös. Eine der wohl hartnäckigsten Vorurteile: An den Börsen sind ausschließlich Zocker unterwegs. Sie sei deswegen einem Spielcasino gleichzusetzen. Sparer fürchten sich vor den unvorhersehbaren Risiken, wenn sie ihr Geld in Aktien anlegen. Die Wahrscheinlichkeit für Verluste schätzen die Deutschen als sehr hoch ein. 

mehr ...

Berater

“Mietpreisdeckel trägt nicht zur Verbesserung der Wohnraumsituation bei

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) tragen Mietpreisdeckel nicht zur nachhaltigen Verbesserung der Wohnraumsituation bei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...