15. August 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offener Brief an die Berliner Grünen

Die Wohnungspolitik in Berlin lässt auch die ansässigen Unternehmen nicht kalt. Grund genug für Jacopo Mingazzini, Vorstand der ACCENTRO AG, sich in einem offenen Brief an Bündnis ’90 / Die Grünen zu wenden.

M-0112 42759 Hoffotografen in Offener Brief an die Berliner Grünen

Jacopo Mingazzini, Vorstand der ACCENTRO AG.

Sehr geehrte Berliner Grüne,

dass Sie bei den jüngsten Wahlen so erfolgreich abgeschnitten haben, hat sicher zu einem großen Teil damit zu tun, dass Ihre Partei in der Öffentlichkeit mit einem starken Engagement für den Schutz des Klimas verbunden wird. Ein gesteigertes Umweltbewusstsein steckt sozusagen in Ihrer DNA, der Klimaschutz stellt Ihr politisches Kernanliegen dar.

Das wirft bei mir allerdings die Frage auf, warum Ihre Wohnungspolitik diesem Kernanliegen diametral entgegensteht.

Die Berliner Bezirke verfolgen auch auf Betreiben des rot-rot-grünen Senats zunehmend die Strategie, bei Wohnimmobilientransaktionen in Milieuschutzgebieten sogenannte Abwendungsvereinbarungen zu erzwingen. Will ein Investor ein Wohnhaus kaufen, muss er zuerst eine solche Abwendungsvereinbarung unterzeichnen, andernfalls droht der Bezirk mit der Ausübung seines Vorkaufsrechts.

In diesen Abwendungsvereinbarungen werden dem Käufer des Wohnhauses zahlreiche bauliche Maßnahmen wie der Einbau eines Aufzugs untersagt. Doch nicht nur Aufzüge werden in den Abwendungsvereinbarungen verboten, sondern inzwischen sogar energetische Sanierungsmaßnahmen, sprich: Maßnahmen, die Emissionen einsparen und somit das Klima schützen.

Finden Sie nicht auch, dass es sich hierbei um einen eklatanten Widerspruch handelt – die Partei der Klimaschützer untersagt Hauseigentümern Maßnahmen zum Klimaschutz?

Die angesprochene Widersprüchlichkeit aber ist typisch für die Wohnungspolitik in Deutschland, vor allem in Berlin. Energiesparend sollen die Gebäude werden, aber die Mieten dürfen sich bitte nicht ändern. Wohnungen sollen gebaut werden, aber Nachverdichtung ist nicht erwünscht. Schnell soll es gehen, aber die vielerorts bereits lähmende Bürgerbeteiligung soll noch ausgeweitet werden. Die Menschen sollen privat vorsorgen, aber Wohneigentum wird verteufelt.

Sehr geehrte Berliner Grüne, Sie wollen günstigere Mieten? Dann ermöglichen Sie mehr Wohnungsbau. Sie wollen, dass eine Familie, die sich vergrößert, auf dem Wohnungsmarkt unkompliziert eine neue, passende Wohnung findet? Dann ermöglichen Sie mehr Wohnungsbau. Sie wollen, dass der Wohnungsbestand zum Klimaschutz beiträgt? Dann untersagen Sie keine energetischen Sanierungsmaßnahmen.

Ihr Jacopo Mingazzini, Vorstand der ACCENTRO AG mit Sitz in Berlin

1 Kommentar

  1. Gut geschrieben, geht denen aber am A.. vorbei um mal es drastisch auszudrücken. Die Grüninnen sind machtversessen und verlogen bis ins Mark. Ein nettes Beispiel sind die Glühbirnen. Die mit Quecksilber ausgestatteten ERsatzbirnen waren extrem schädlich. Da hatten die Grüninnen einfach Glück, dass die LED TEchnik so schnell als Ersatz daher kam. Ein anderes Beispiel das Thema Windenergie: Es gibt belegbare Studien, das Windenergie in vielen Gegenden eher schadet als nützt ( Schreddern von tausenden Vögeln und zig Millionen von Insekten pro Jahr) Man bleibt aber beim Dogma und hofft, dass die Wählerschaft das nicht mitbekommt. Zumal in Deutschland ja auch nicht mehr viel gebaut werden kann und wird. Ein Trauerspiel sondergleichen.

    Kommentar von Patrik Welt — 18. August 2019 @ 13:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutlich weniger Bauaufträge im Corona-Krisenmonat März

Die Coronakrise scheint die Baulust in Deutschland zu dämpfen. Im März sank der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 10,5 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Investments in digitaler Infrastruktur sind auch in Krisen robust

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat weltweit zu großer Unsicherheit geführt. Durch die sprunghafte Zunahme des Arbeitens von zuhause und global verordnetes Social Distancing bekam die Telekommunikationsbranche in dieser Zeit eine besonders wichtige Rolle. Mit Blick auf Umsätze, Gewinne und Dividenden wird die Robustheit von Unternehmen aus dem Bereich der digitalen Infrastruktur deutlich, auch wenn nicht alle Aktien glänzen konnten. Weil nicht alle Unternehmen gleichermaßen vom Telekommunikationsboom profitieren, sollten Anleger einzelne Investments genau prüfen. Ein Beitrag von Johannes Maier, Analyst Globale Infrastruktur-Aktien beim Vermögensverwalter Bantleon.

mehr ...

Berater

DVAG launcht neues Beratungstool

Die aktuelle Ausnahmesituation sorgt bei Vielen für Verunsicherung und wirkt sich auf zahlreiche Lebensbereiche aus. Auch im Bereich Finanzen und Absicherung besteht jetzt mehr denn je hoher Beratungsbedarf. Darauf hat die Deutsche Vermögensberatung reagiert und ein halbes Jahr früher als geplant “Vermögensplanung Digital” eingeführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...