7. August 2019, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preisrückgänge Fehlanzeige: Der notwendige Mittelweg

Die Wohnungsbranche mag es gern schwarz-weiß. Auf der einen Seite die böse Wirtschaft, die mehr Neubau fordert, mehr Bauland, mehr Genehmigungen. Auf der anderen Seite die bösen Kommunen, die regulieren, Mieten deckeln und am liebsten ganz enteignen wollen. Als wäre das so einfach und einer der beiden Wege ein Garant für ewiges Wohnungsheil. Ein Kommentar von Patrick Herzog-Smethurst, Geschäftsführer DKW Gruppe.

Grundstueck-bauland-shutt 220682752 in Preisrückgänge Fehlanzeige: Der notwendige Mittelweg

Natürlich müssen die Kommunen in den Wohnungsmarkt eingreifen, denn die Konsolidierung der Miet- und Wohnungspreise in den deutschen Großstädten hat mittlerweile ein gesundes internationales Niveau erreicht. Jetzt nicht einzugreifen, würde dem Sozialauftrag des Staates widersprechen.

Es ist bloß davon auszugehen, dass die strengeren Maßgaben für die Wohnungswirtschaft die Preise stabil halten werden, und zwar (bis auf München) auf einem unteren mittleren Niveau. Wer meint, es sei der Staat, der die Mietpreisentwicklungen der vergangenen Jahre wieder zurückschrauben könne, der irrt –auch die Preise für Mobilität steigen.

Prognose: Preise in Ballungsgebieten bleiben konstant hoch

Auf der anderen Seite bezweifle ich, dass die benötigten eine Million Neubauwohnungen dazu führen werden, dass die Preise in den Ballungsgebieten sinken. Ich stelle dabei keineswegs das Prinzip von Angebot und Nachfrage infrage, sondern beobachte, inwieweit die bestehenden und zusätzlichen Angebote eben diese Nachfrage decken werden.

Der Sanierungsstau wird gleichbleiben oder nur geringfügig zurückgehen, die umweltpolitischen Ziele von gestern sind längst den damit einhergehenden Preisentwicklungen zum Opfer gefallen.

Wer die Wahl hat zwischen einer überteuerten, unsanierten Wohnung und einem Neubau mit fairem Preis-Leistungs-Verhältnis, wird in vielen Fällen den Neubau vorziehen. Modernisierung und Sanierung der Bestände werden also weiterhin auf die Miete umgelegt werden müssen, Deckel hin, Deckel her.

Immobilienwirtschaft kommt bei Nutzern und Politik schlecht an

Was bleibt, ist der notwendige Kompromiss. Die Immobilienwirtschaft darf sich über die Erfolge und Renditen der zurückliegenden neun Jahre nicht beklagen. Das belegt auch die steigende Anzahl an Trittbrettfahrern und Glücksrittern, denn es hat sich herumgesprochen, dass sich mit Wohnungen das schnelle Geld machen lässt – wenn dem bloß so wäre!

Nur steht es der Branche nicht gut zu Gesicht, allgegenwärtig Brillen mit den Dollarzeichen zu tragen, sie kommen weder bei den Menschen noch bei der Politik an. Und entsprechend gilt das für die rosaroten Brillen derjenigen Volksvertreter, die mit einer (wieder-)verstaatlichten Wohnungsfürsorge auf Stimmenfang gehen.

Wer dem Glauben schenkt, verkennt, dass Wohnen einen Preis hat, den letztlich der Verbraucher bestimmt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Neues Maklerrecht macht Immobilienkauf günstiger

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen künftig beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses die Provision für Immobilienmakler in ganz Deutschland zwischen Verkäufern und Käufern in der Regel hälftig geteilt werden. Engel & Völkers begrüßt den Gesetzentwurf, der am 27. Januar 2020 Gegenstand einer Sachverständigenanhörung des Rechtsausschusses im Deutschen Bundestag ist.

mehr ...

Investmentfonds

Kupfer und Kobalt mit Chancen

Experten gehen von einer anziehenden Kobalt-Nachfrage in 2020 aus. Beim Kupfer wird für Ende 2020 mit einer das Angebot übersteigenden Nachfrage gerechnet.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...