20. August 2019, 16:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

Sozialimmobilien-pflege in Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

„Nachdem in den letzten Jahren die Private Equity-Unternehmen massiv in den Betreibermarkt eingestiegen sind, bauen jetzt die Betreiber ihren Marktanteil wieder aus“, konstatiert Markus Bienentreu, Geschäftsführer der Pflegeheimberatung TERRANUS. „Es sind sogar mehrere große Private Equity-Beteiligungen inzwischen wieder abgestoßen worden.“

Deutlich weniger Betten durch Private Equity-Gesellschaften

Von den gut 10.000 Betten, die bis zum 30. Juni dieses Jahres den Besitzer gewechselt hatten, wurden weniger als 20 Prozent von Betreibergesellschaften mit Private Equity-Hintergrund erworben. Diese Entwicklung hatte sich bereits in 2018 angedeutet. Im vergangenen Jahr wurden rund 15.500 Betten auf dem Transaktionsmarkt umgeschlagen.

Davon entfielen rund 8.600 Betten auf Übernahmen durch Betreiber ohne Private Equity Finanzbeteiligungen. Das entspricht einem Anteil von rund 60 Prozent. Mit rund 6.900 Betten bzw. knapp 40 % wurden deutlich weniger Betten durch Private Equity-Gesellschaften erworben.

Große Interesse ausländischer Betreibergesellschaften

Eine weitere interessante Entwicklung ist das unvermindert große Interesse ausländischer Betreibergesellschaften am deutschen Pflegemarkt. Bereits im letzten Jahr stieg die französische Betreibergruppe „Maison De Famille“ in den hiesigen Markt ein und erwarb vom Finanzinvestor Quadriga Capital ca. 5.500 Betten der Dorea-Familie.

Nun hat mit KOS S.p.A. eine weitere italienische Betreibergesellschaft den deutschen Pflegesektor als lohnendes Investitionsobjekt entdeckt: KOS kaufte dem Finanzinvestors EQT ca. 3.800 Betten des Betreibers Charleston ab.

„Man kann durchaus sagen, dass der Markt neu verteilt wird“, ergänzte Bienentreu. „Langfristig orientierte originäre Betreibergesellschaften versuchen, sich Marktanteile in Deutschland zu
sichern.“

Die Zahlen des ersten Halbjahres 2019 zeigen überdies, dass in diesem Jahr die Zahl der Transaktionen wieder deutlich steigen könnte. Im Jahr 2018 waren die Verkäufe im Vergleich zu 2017 (rd. 41.000) deutlich zurückgegangen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue FinVermV passiert den Bundesrat

Knapp 90 Punkte standen auf der Tagesordnung der Bundesratssitzung am letzten Freitag – als Top 68 die Neuregelungen zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung. Die Verordnung passierte die Länderkammer ohne Änderungen. Inhaltlich werden sich die Vermittler und Berater mit den Änderungen arrangieren können. Doch schon jetzt ist die Verordnung angezählt. Ein Kommentar von Denise Primus und Dr. Martin Andreas Duncker, Rechtsanwälte von SCHLATTER in Heidelberg.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Geldanlage: Nur jeder Zehnte ist mit der Rendite voll zufrieden

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der aktuellen Wertentwicklung ihrer Geldanlage. Viel wichtiger als die Rendite, ist den Anlegern das Thema Sicherheit ihrer Investition. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage von Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...