2. Juli 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wo die Vermietung am Schnellsten funktioniert

Der Wohnungsmarkt ist angespannt. Wohnungsmangel und eine hohe Nachfrage führen dazu, dass Wohnungen schnell vermietet sind. Warum Stuttgart bei der Vermietung leerstehender Wohnungen Berlin, München und Hamburg schlägt. 

Studenten-apartments in Wo die Vermietung am Schnellsten funktioniert

Für Studenten wird die Wohnungssuche immer schwieriger.

Die hohe Nachfrage setzt Wohnungssuchende in Großstädten unter Zugzwang. Eine aktuelle Erhebung von ImmobilienScout24 zeigt, dass Immobilieninserate oft nur noch wenige Tage online sind, bis sie wieder aus dem Angebot genommen werden. Überraschender Spitzenreiter ist Stuttgart mit durchschnittlich 6 aktiven Tagen.

Stuttgart ist Spitzenreiter in der kurzen Onlinepräsenz

Damit weisen Wohnungsinserate in der baden-württembergischen Hauptstadt eine kürzere Onlinepräsenz auf als in den großen Metropolen Berlin mit durchschnittlich 9 Tagen, Hamburg mit 10 Tagen, München mit 11 Tagen und Frankfurt am Main mit 12 Tagen. Ebenfalls schnell reagieren müssen Wohnungssuchende in den mittelgroßen Städten Freiburg im Breisgau, Kempten (Allgäu) und Darmstadt, wo Mietwohnungen im Durchschnitt nur 8 Tage im Angebot sind.

„Unsere Datenerhebung zeigt, dass Wohnungssuchende gerade in den Ballungszentren, aber auch in einigen mittelgroßen Städten innerhalb weniger Tage reagieren müssen, um bei interessanten Wohnungen zum Zuge zu kommen. Dabei hilft ihnen die Einrichtung von smarten Suchagenten auf ImmobilienScout24. Mit einer digitalen Bewerbermappe können sie sich zudem besonders vorteilhaft gegenüber den Vermietern präsentieren“, empfiehlt Ralf Weitz, Geschäftsführer von ImmobilienScout24.

Südwesten und Norddeutschland zeichnen sich durch kurze Laufzeiten aus

Resümierend zeigt sich im bundesweiten Vergleich, dass Wohnungsinserate im Südwesten Deutschlands eine überdurchschnittlich kurze Verweildauer aufweisen. Auch der hohe Norden überrascht, wenn es um die Anzeigedauer von Mietinseraten geht.

Dabei sind Wohnungsanzeigen in Lübeck mit einer Vermarktungszeit von durchschnittlich 8 aktiven Tagen sogar noch schneller wieder aus dem Angebot als Inserate in der Elbmetropole Hamburg mit 10 aktiven Tagen. Auch Kiel und Rostock mit jeweils 12 aktiven Tagen repräsentieren die hohe Attraktivität der Nordlichter.

Hoher Nachfragedruck im Westen und Osten Deutschlands

Ebenfalls sehr gefragt ist Wohnraum in Nordrhein-Westfalen, wie die kurze Onlinepräsenz der Inserate belegt: Köln und Münster sind hier mit jeweils nur 10 aktiven Tagen Spitzenreiter. Jedoch dicht gefolgt von Leverkusen mit 11Tagen und Neuss mit 12 Tagen. In Düsseldorf hingegen sind Wohnungsinserate im Schnitt 13 Tage online.

Mit 9 aktiven Tagen weist Berlin die kürzeste Onlinepräsenz im Osten Deutschlands auf, überraschenderweise gefolgt von Chemnitz und Magdeburg mit jeweils 14 Tagen.

Angebotsmarkt abseits der Großstädte ist entspannter

Potsdam (16 Tage), Dresden (17 Tage), Erfurt (19 Tage) und Brandenburg an der Havel (23 Tage) zeichnen sich im Vergleich zur Bundeshauptstadt durch einen relativ entspannten Angebotsmarkt aus.In Salzgitter (28 Tage), Leipzig (26 Tage), Schwerin (31 Tage), Wilhelmshaven (32 Tage) und Halle (Salle) (33 Tage) bleiben Wohnungsanzeigen im Bundesvergleich am längsten auf dem Immobilienportal verfügbar und lassen den Wohnungssuchenden deutlich mehr Spielraum bei der Auswahl.

Grundlage der Datenauswertung bilden alle Wohnungsinserate, die auf dem Onlineportal von ImmobilienScout24 im Jahr 2018 veröffentlich wurden. Dabei handelt es sich um Mietwohnungen in den jeweiligen Städten/Kreisen. Es wurde die durchschnittliche Anzahl der Tage ermittelt, die eine Wohnungsanzeige auf ImmobilienScout24 aktiv war.

Das Panel der untersuchten Städte und Kreise wurde so gewählt, dass ein Querschnitt entsteht: ländliche Kreise, Metropeln, mittelgroße Städte als beispielhafte Auswahl der diversen Regionen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...