26. Februar 2020, 05:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Heizung erneuern: In fünf Schritten zur Austauschprämie

Raus mit der alten Ölheizung! Wer jetzt auf eine neue, klimaschonende Heizung umsteigt, bekommt dank der neuen Austauschprämie bis zu 45 Prozent der Kosten erstattet. Hausbesitzern locken neben dem Zuschuss niedrigere Verbrauchskosten und ein geringerer CO2-Ausstoß. So gelangen Immobilienbesitzer an die Förderung.

Heizung in Heizung erneuern: In fünf Schritten zur Austauschprämie

Die so genannte Austauschprämie vergibt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) über das angepasste Marktanreizprogramm „Heizen mit Erneuerbaren Energien“. Eigentümer erhalten einen Zuschuss zur Investitionssumme. Je klimafreundlicher die Heizung, desto höher der Prozentsatz: So werden bis zu 45 Prozent der Kosten für eine Wärmepumpe erstattet, wenn sie eine Ölheizung ersetzt. „Zur Investitionssumme zählen Kosten für Neuanschaffung, Installation und Inbetriebnahme sowie Nebenkosten, die für die Umsetzung der Maßnahme unmittelbar notwendig sind“, erläutert Schwäbisch Hall-Experte Ralf Oberländer.

1. Neue Heizung wählen: Am besten mit Energieberater            
Welche Heizung sich am besten eignet, hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem der Nutzung. Aber auch Lage und Anbindung der Immobilie müssen berücksichtigt werden, etwa beim Einsatz von Solarthermie oder dem Anschluss einer Wärmepumpe. „Wer sich über Vorteile und Nachteile der Heizungsarten nicht genau im Klaren ist, sollte sich immer Rat beim Energieberater oder Heizungsbauer holen“, rät Oberländer. „Mein Tipp: Auch Kosten für Beratung, Planung und Baubegleitung sind förderfähig, wenn sie direkt mit der Heizungsanlage zusammenhängen.“

2. Kosten kalkulieren: So viel Prozent sind drin        
Den höchsten Zuschuss erhält, wer seine mindestens zwei Jahre alte Ölheizung durch eine klimafreundliche Alternative ersetzt. Die höchste Fördersumme gibt es für neue Heizungen, die ausschließlich erneuerbare Energien nutzen, zum Beispiel eine Biomasseanlage wie Holzpellets-Heizungen oder Wärmepumpen. Die förderfähigen Investitionskosten sind auf 50.000 Euro pro Wohneinheit beschränkt. Achtung: Es gibt keinen BAFA-Zuschuss, wenn die alte Heizung bereits der Austauschpflicht gemäß Energieeinsparverordnung unterliegt, beispielsweise wenn der Heizkessel mehr als 30 Jahre alt ist.

3. Prüfen: Förderprogramm oder Sonderabschreibung?
Wer seine Heizung tauscht, kann alternativ zum BAFA-Programm seit diesem Jahr von einer steuerlichen Förderung profitieren. 20 Prozent der Ausgaben für Einzelmaßnahmen können über drei Jahre verteilt steuerlich abgezogen werden, maximal 40.000 Euro. Das kann sich besonders lohnen, wenn nicht nur die Heizung erneuert wird, sondern weitere energetische Maßnahmen geplant sind, etwa die Dämmung des Dachs. „Wohneigentümer haben jetzt die Wahl“, weiß Oberländer. „Entweder sie entscheiden sich für den Investitionszuschuss oder die steuerliche Förderung. Was sich mehr auszahlt, hängt vom Umfang der Maßnahmen sowie von Einkommen und Steuerklasse ab.“

4. Antrag stellen: Vor Beginn der Sanierung        
Auf der Internetseite des BAFA können Immobilienbesitzer ihren Antrag selbst stellen oder den beauftragten Heizungsbauer dazu bevollmächtigen. Wichtig: Für den Antrag müssen Kostenvoranschläge für alle Leistungen vorliegen, die gefördert werden sollen. Die Summe der im Antrag angegebenen Kosten ist Basis für die maximale Fördersumme. Sie kann später nicht nach oben korrigiert werden. „Die Förderung muss unbedingt vor Beginn der Sanierung beantragt werden“, betont der Schwäbisch Hall-Experte. Planungsarbeiten dürfen vorher starten.

5. Heizanlage austauschen: Innerhalb von neun Monaten            
Sind alle Voraussetzungen erfüllt, erhält der Antragsteller einen Zuwendungsbescheid. „Dann hat er neun Monate Zeit, die Heizung in Betrieb zu nehmen“, erklärt Oberländer. Spätestens einen Monat nach Ablauf dieses Zeitraums, also nach zehn Monaten, muss der Förderberechtigte einen Verwendungsnachweis einreichen. Anschließend erhält er den Zuschuss – und hat dem Klima etwas Gutes getan.

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich bin ja eigentlich total für erneuerbare Energie und Gesetze, die einen nachhaltigeren Lebensstil fördern. Aber, dass man seine 30+ Jahre alte Heizung austauschen MUSS ohne Förderung finde ich schon hart. Damals konnte man das ja nicht so wissen wie heute. Dass für neue Heizsysteme solche Gesetze erlassen werden finde ich noch gut. Aber was machen diejenigen, die eine über 30 Jahre alte Heizung haben und nicht das Geld haben, um sie auszutauschen? Und wer kontrolliert, ob man sich an die Austauschpflicht hält? Währenddessen werden nachhaltige Heizformen, die in der Anschaffung recht günstig sind, wie eine Kombination von Elektro Infrarotheizung und Ökostrom, nicht gefördert. Kein Wunder, dass sich die Verbraucher aufregen.

    Kommentar von Philine H. — 26. Februar 2020 @ 12:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Vienna Calling”: Clark nun auch in Österreich

Der digitale Versicherungsmanager Clark startet in Österreich. Per App oder am Computer können Kunden ihre Verträge ab sofort auch im Nachbarland digital managen und gleichzeitig Beratung erhalten.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

mehr ...

Investmentfonds

Grüner Fisher: Wichtige Rechnungen in fallenden Märkten

Die Märkte sind nach wie vor auf Achterbahnfahrt, weitestgehend richtungslos und warten auf gute Nachrichten von der Corona-Front. Die Grüner Fisher Investments GmbH hat sich die Lage an den Kapitalmärkten eingehender angesehen. Nachfolgend die Einschätzung der Lage.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance nimmt deutschen Immobilienmarkt ins Visier

Die Deutsche Finance Group gründet mit der DF Deutsche Finance Development GmbH eine Projektentwicklungs- und Managementgesellschaft für Gewerbe- und Wohnimmobilien mit Fokus auf den deutschen Immobilienmarkt.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...