14. Januar 2020, 05:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was ist meine Immobilie wert? Tipps zur Preisermittlung

Wer mit einem zu hohen Preis auf den Markt geht, findet womöglich keine Interessenten für seine Immobilie. Wer zu tief stapelt, verschenkt Geld. Wie viel eine Immobilie wert ist, hängt von vielen Faktoren ab. Wie der optimale Preis für eine Immobilie ermittelt wird, verraten die ARAG Experten.

Haus-geld-750-shutt 44892916 in Was ist meine Immobilie wert? Tipps zur Preisermittlung

Während es bei Wohnungen durch Vergleichsportale oder die direkte Befragung von Nachbarn vielleicht noch möglich ist, einen angemessenen Preis zu finden, sind die Unterschiede bei Häusern meist zu groß, um Vergleichswerte heranziehen zu können. Hinzu kommen Emotionalität oder Zeitdruck, die Eigentümer dazu bewegen, einen falschen Preis anzusetzen.

Lage und Standort

Einen großen Einfluss auf die Bewertung haben Lage und Standort der Immobilie: In Hamburg Blankenese wird sich ein deutlich höherer Preis erzielen lassen als in Berlin Neukölln. Hinzu kommen Ausblick, Lärmpegel, Verkehrsanbindung – ja sogar die Lichtverhältnisse einer Immobilie beeinflussen den Wert und Preis.

Haustyp, Ausstattung, Bauqualität

Ob Villa, Einfamilien-, Reihen- oder Mehrfamilienhaus – der Typ der Immobilie spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle bei der Wertermittlung. Hinzu kommt die bauliche Qualität: In welchem Zustand ist das Dach und wann wurde es gedeckt? Sind Heizung und Elektrik auf dem aktuellen Stand? Wie sehen Bad, Küche, Böden aus? Auch die Anzahl der Zimmer und deren Aufteilung können bei der Preisermittlung wichtig sein. Gibt es besondere Ausstattungsmerkmale wie beispielsweise Kamin, Garage, Swimmingpool oder etwa ein aufwändig angelegter Garten? Je mehr Extras, desto höher der Preis.

Der Energieausweis

Verkäufer sind grundsätzlich verpflichtet, Interessenten den Energieausweis zu zeigen. Er enthält Informationen über den Energiebedarf und -verbrauch einer Immobilie. Ein nicht unerheblicher Punkt, wenn man künftige Nebenkosten einschätzen möchte. Hier gilt: Je geringer der Energiebedarf einer Immobilie, desto vorteilhafter für die Immobilienbewertung. Vor allem bei Altbauten raten die ARAG Experten zu besonderer Vorsicht. Hier können durch veraltete Isolierungen und Leitungen hohe Investitionen auf den Käufer warten.

Hilfe vom Fachmann

Um den Wert eines Objektes genau zu ermitteln, sollten Laien einen Sachverständigen hinzuziehen. Er beleuchtet alle Kriterien, auch eventuelle Bauschäden und den Investitionsbedarf. Und erst daraus ergibt sich der Verkehrswert einer Immobilie. Nach Schätzung der ARAG Experten müssen Käufer hierfür 1.500 bis 3.000 Euro einkalkulieren und mit einer Wartezeit von bis zu drei Monaten rechnen. Wer diese Zeit nicht hat, kann sich von einem Sachverständigen zumindest beraten lassen. Dabei wird vom Fachmann überprüft, ob der angepeilte Verkaufspreis im Bereich des Üblichen liegt. Die Stundensätze für eine solche Beratung variieren zwischen 300 und 1.000 Euro. Wird ein Makler mit dem Verkauf der Immobilie beauftragt, ist eine Einschätzung des Verkehrswertes meist Teil der vereinbarten Leistung.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...