29. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aquila Capital bringt Öl-Fonds

Der Hamburger Vermögensverwalter Aquila Capital hat seine Produktpalette um einen Erdöl-Fonds erweitert. Der Peak Oil Fund (ISIN LU0209280857) lässt Anleger von den Chancen, die mit hohen und weiter steigenden Öl- und Energiepreisen in naher Zukunft verbunden sind, profitieren. Der Fonds ist auf den zu erwartenden weiteren Ölpreisanstieg zugeschnitten. Die weltweite Förderung des Rohstoffs steuert auf ihren Höhepunkt (Peak Oil) zu, wie verschiedene Studien übereinstimmend bestätigen, so Aquila. Dem Überschreiten des Fördermaximums folgten immer größere Lieferschwierigkeiten – sowie hohe Ölkosten.

?Unser Konzept setzt sich als erstes Produkt umfassend mit diesem Themengebiet auseinander”, sagt Dr. Dieter Rentsch, Geschäftsführer und strategischer Kopf von Aquila Capital. Weder mit Energiefonds noch mit Einzelinvestments in Rohstoffe könnten Anleger die dramatischen Folgen stark steigender Energiepreise gezielt in hohe Renditen umsetzen.

Für den Peak Oil Fund identifiziert das Investmentteam von Aquila Capital die Gewinner des Megatrends. Das Portfolio enthält einerseits Aktien klassischer Profiteure wie Erdgas-, Ölsand- oder Kohleproduzenten, denen bereits heute stark steigende Ölpreise zugute kommen. Andererseits setzt das Fondsmanagement auf Zukunftstechnologien mit außerordentlichen Gewinnchancen. Hierunter fallen etwa die Hersteller von Solarzellen; die Aktien einiger Anbieter dieser Branche weisen steile Kursanstiege auf. Ebenfalls dazu zählt Aquila Capital die Produzenten von Biomasse oder die Entwickler neuartiger, energieeffizienter Antriebskonzepte, die auf umweltfreundlichen Öl-Ersatzstoffen wie Bio-Ethanol basieren. ?Solche Unternehmen werden von steigenden Energiepreisen überproportional profitieren. Von diesen weitgehend unbekannten Perlen gibt es mehr als allgemein angenommen. Ihre Kurse haben oft das Potenzial, sich innerhalb weniger Jahre zu vervielfachen”, so Rentsch.

Aquila Capital nutzt für den Investmentprozess eine eigens entwickelte Peak Oil Datenbank. Mehr als 1.200 Unternehmen sind hier mit ihren wichtigsten Kennzahlen erfasst. Der Ausgabeaufschlag beträgt 5,95 Prozent, als Anlageberatungs-, Verwaltungs- und Betreuungsvergütung werden 0,9 beziehungsweise 0,25 und 0,9 Prozent erhoben. Darüber hinaus wird eine erfolgsabhängige Vergütung von zehn Prozent für den Teil der Wertentwicklung fällig, der den Wert von fünf Prozent pro Jahr überschreitet.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...