Anzeige
15. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dit bringt BRIC-Fonds

Der Deutsche Investment Trust (Dit) lanciert einen Aktienfonds, der in die aufstrebenden Märkte Brasilien, Russland, Indien und China investiert. Der Ende September über Allianz Global Investors Luxembourg S.A. aufgelegte Dit-BRIC Stars (ISIN LU 0224575943) ist seit heute zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland zugelassen.

Die BRIC-Staaten gehören zu den zukunftsträchtigsten und wachstumsstärksten Wirtschaftsregionen der Welt. Und die Bedeutung dieser vier Staaten als Rohstofflieferant (Brasilien), Energielager (Russland), Dienstleistungszentrum (Indien) und Produktionsstätte (China) für die Weltwirtschaft wird in der Zukunft weiter zunehmen. Bereits heute liegen die Wirtschaftswachstumsdaten der vier BRIC-Staaten deutlich über denen der meisten westlichen Industrieländer, argumentiert der Dit.

Der Investmentprozess beim Dit-BRIC Stars zeichnet sich durch die Kombination einer systematischen Länderallokation auf der einen und einer fundamentalen Titelselektion auf der anderen Seite aus. Dabei wird das Know-how der globalen Research-Plattform durch die spezielle Länderexpertise innerhalb des Emerging-Markets-Teams ergänzt. Fondsmanager Michael Konstantinov muss kein vorgeschriebenes Mindestinvestment für einzelne BRIC-Staaten einhalten. Dieser flexible Ansatz ermöglicht, potenzielle wirtschaftliche oder politische Krisen in diesen Ländern besser abzufedern.

Unabhängig von der einzelnen Ländergewichtung investiert der neue Fonds mindestens zu zwei Dritteln in BRIC-Ländern. Bis zu einem Drittel des Fondsvermögens kann in Unternehmen außerhalb Brasiliens, Russlands, Indiens oder China angelegt werden – beispielsweise in Länder und Unternehmen, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Ausrichtung stark von Aufschwung in den BRIC-Ländern profitieren. Dazu gehört beispielsweise Japan als größter Handelspartner Chinas oder aber Australien als Lieferant für den steigenden Rohstoffbedarf.

Der Ausgabeaufschlag beträgt aktuell fünf Prozent, die Verwaltungsvergütung 1,75 Prozent per annum.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...