Anzeige
15. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dit bringt BRIC-Fonds

Der Deutsche Investment Trust (Dit) lanciert einen Aktienfonds, der in die aufstrebenden Märkte Brasilien, Russland, Indien und China investiert. Der Ende September über Allianz Global Investors Luxembourg S.A. aufgelegte Dit-BRIC Stars (ISIN LU 0224575943) ist seit heute zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland zugelassen.

Die BRIC-Staaten gehören zu den zukunftsträchtigsten und wachstumsstärksten Wirtschaftsregionen der Welt. Und die Bedeutung dieser vier Staaten als Rohstofflieferant (Brasilien), Energielager (Russland), Dienstleistungszentrum (Indien) und Produktionsstätte (China) für die Weltwirtschaft wird in der Zukunft weiter zunehmen. Bereits heute liegen die Wirtschaftswachstumsdaten der vier BRIC-Staaten deutlich über denen der meisten westlichen Industrieländer, argumentiert der Dit.

Der Investmentprozess beim Dit-BRIC Stars zeichnet sich durch die Kombination einer systematischen Länderallokation auf der einen und einer fundamentalen Titelselektion auf der anderen Seite aus. Dabei wird das Know-how der globalen Research-Plattform durch die spezielle Länderexpertise innerhalb des Emerging-Markets-Teams ergänzt. Fondsmanager Michael Konstantinov muss kein vorgeschriebenes Mindestinvestment für einzelne BRIC-Staaten einhalten. Dieser flexible Ansatz ermöglicht, potenzielle wirtschaftliche oder politische Krisen in diesen Ländern besser abzufedern.

Unabhängig von der einzelnen Ländergewichtung investiert der neue Fonds mindestens zu zwei Dritteln in BRIC-Ländern. Bis zu einem Drittel des Fondsvermögens kann in Unternehmen außerhalb Brasiliens, Russlands, Indiens oder China angelegt werden – beispielsweise in Länder und Unternehmen, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Ausrichtung stark von Aufschwung in den BRIC-Ländern profitieren. Dazu gehört beispielsweise Japan als größter Handelspartner Chinas oder aber Australien als Lieferant für den steigenden Rohstoffbedarf.

Der Ausgabeaufschlag beträgt aktuell fünf Prozent, die Verwaltungsvergütung 1,75 Prozent per annum.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...