Anzeige
Anzeige
22. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FT steigert Mittelzuflüsse

Die Fondsgesellschaft Franklin Templeton Investments, Frankfurt, konnte im 1. Halbjahr 2005seine Nettomittelzuflüsse erneut steigern. Bis zum 30. Juni 2005 wurden in Deutschland Nettomittelzuflüsse von 1,06 Milliarden Euro erzielt (1. Halbjahr 2004: 949,5 Millionen Euro). Das in Deutschland verwaltete Fondsvermögen stieg damit zum 30. Juni 2005 aufrund 12,7 Milliarden Euro an (2004: 10,5 Milliarden Euro).Gegen den allgemeinen Trend in Deutschland wurden erneut etwa 85 Prozent der Nettomittelzuflüsse bei Aktienfonds verzeichnet. Die im Bundesverband Investment undAsset Management (BVI) zusammengeschlossenen Fondsgesellschaften musstenim ersten Halbjahr 2005 bei Aktienfonds Mittelabflüsse von rund 3,1 Milliarden Euroverbuchen.

Hauptabsatzträger bei Franklin Templeton waren globale Aktienfonds, gefolgt vonEmerging-Market- und Europafonds. Die wichtigsten Absatzkanäle waren dieGeschäftsbanken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen (rund 50 Prozent), gefolgt vonVersicherungen (25 Prozent) und freien Anlageberatern (25 Prozent).Ein erfreuliches Ergebnis erzielten auch die Rentenfonds von Franklin TempletonInvestments. Im ersten Halbjahr 2005 wurden dort Nettomittelzuflüsse vonrund 248 Millionen Euro generiert.

Weiteres Wachstumspotenzial sieht Reinhard Berben, Geschäftsführer der FranklinTempleton Investment Services GmbH in Frankfurt, in der Adressierung von Themenjenseits der Einzelprodukte wie zum Beispiel Zukunftssicherung und Altersvorsorge: ?Wirwollen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten unserer Kernprodukte durch die gezielteVerbindung mit Themen noch transparenter machen. Unsere internationale Kompetenzund Erfahrung werden wir dabei besonders herausstellen. Vor diesem Hintergrundbereiten wir die Auflegung einer Reihe aktiv gemanagter Dachfondsprodukte inLuxemburg vor.?

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...