Anzeige
Anzeige
22. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FT steigert Mittelzuflüsse

Die Fondsgesellschaft Franklin Templeton Investments, Frankfurt, konnte im 1. Halbjahr 2005seine Nettomittelzuflüsse erneut steigern. Bis zum 30. Juni 2005 wurden in Deutschland Nettomittelzuflüsse von 1,06 Milliarden Euro erzielt (1. Halbjahr 2004: 949,5 Millionen Euro). Das in Deutschland verwaltete Fondsvermögen stieg damit zum 30. Juni 2005 aufrund 12,7 Milliarden Euro an (2004: 10,5 Milliarden Euro).Gegen den allgemeinen Trend in Deutschland wurden erneut etwa 85 Prozent der Nettomittelzuflüsse bei Aktienfonds verzeichnet. Die im Bundesverband Investment undAsset Management (BVI) zusammengeschlossenen Fondsgesellschaften musstenim ersten Halbjahr 2005 bei Aktienfonds Mittelabflüsse von rund 3,1 Milliarden Euroverbuchen.

Hauptabsatzträger bei Franklin Templeton waren globale Aktienfonds, gefolgt vonEmerging-Market- und Europafonds. Die wichtigsten Absatzkanäle waren dieGeschäftsbanken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen (rund 50 Prozent), gefolgt vonVersicherungen (25 Prozent) und freien Anlageberatern (25 Prozent).Ein erfreuliches Ergebnis erzielten auch die Rentenfonds von Franklin TempletonInvestments. Im ersten Halbjahr 2005 wurden dort Nettomittelzuflüsse vonrund 248 Millionen Euro generiert.

Weiteres Wachstumspotenzial sieht Reinhard Berben, Geschäftsführer der FranklinTempleton Investment Services GmbH in Frankfurt, in der Adressierung von Themenjenseits der Einzelprodukte wie zum Beispiel Zukunftssicherung und Altersvorsorge: ?Wirwollen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten unserer Kernprodukte durch die gezielteVerbindung mit Themen noch transparenter machen. Unsere internationale Kompetenzund Erfahrung werden wir dabei besonders herausstellen. Vor diesem Hintergrundbereiten wir die Auflegung einer Reihe aktiv gemanagter Dachfondsprodukte inLuxemburg vor.?

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...