5. September 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Life Cycle-Fondsfamilie von Dit

Der Deutsche Investment Trust (Dit), Frankfurt/Main, hat über seine Luxemburger Tochter mit dem Dit-FinanzPlan eine Produktfamilie aufgelegt, die acht Investmentfonds mit unterschiedlichen Zieljahren von 2015 bis 2050 umfasst.
Folgende acht Varianten werden angeboten: Dit-FinanzPlan 2015 (WKN LU0239364028), 2020 (ISIN LU0239364531), 2025 (ISIN LU0239365264), 2030 (ISIN LU0239467716), 2035 (ISIN LU0239368102), 2040 (ISIN LU0239368953), 2045 (ISIN LU0239369506) und 2050 (ISIN LU0239384059).
Das Fondskonzept beinhaltet einen Multi-Asset-Ansatz, neben klassischen Vermögensklassen wie Aktien, Renten und Immobilien können andere Segmente wie Rohstoffe und alternative Investments berücksichtigt werden. Die Umsetzung der Strategie kann neben der Anlage in Investmentfonds auch über Direktinvestments oder Zertifikate erfolgen.
Das Grundkonzept des Dit-FinanzPlan besteht darin, dass der Fonds zu Beginn des Ansparzyklus verstärkt auf chancenreichere Anlageklassen setzt. Je näher das Zieldatum rückt, desto größer wird dann der Anteil an wertstabileren Vermögensklassen. Aufgrund der automatischen Risikoanpassung während der Laufzeit muss sich der Anleger nicht um die Umschichtung seines Vermögens kümmern. Nachdem das Zieldatum erreicht wurde, werden die Fonds nicht automatisch geschlossen, sondern mit einer defensiv ausgerichteten Asset Allokation fortgeführt. Fondsmanager ist Marcus Stahlhacke.
Bei Fonds mit einer Restlaufzeit von elf Jahren und mehr beträgt der Ausgabeaufschlag vier Prozent. Die Verwaltungsvergütung liegt bei 1,3 Prozent per annum. Bei Produkten mit einer Restlaufzeit zwischen zwei und zehn Jahren liegt der Aufschlag bei zwei Prozent und die Vergütung pro Jahr bei 0,75 Prozent. Im letzten Laufzeitjahr entfällt der Ausgabeaufschlag und die Verwaltungsvergütung sinkt auf 0,60 Prozent.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...