Anzeige
27. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blackrock bietet zweiten Rentenfonds an

Der Local Emerging Markets Short Duration Bond Fund (ISIN LU0278457204) ist das zweite Blackrock-Produkt, das hierzulande nach der Fusion mit Merrill Lynch Investment Managers über die SICAV-Palette Merrill Lynch International Investment Fund (MLIIF) zum Vertrieb zugelassen wurde.

Der Fonds legt in kurz laufende Schwellenländer-Anleihen in lokalen Währungen an. ?Der Fonds erwirbt Schwellenländer-Anleihen mit kurzen Restlaufzeiten in lokalen Währungen und betreibt ein aktives Währungsmanagement. Damit profitieren Anleger nicht nur von hohen Zinsen, sondern auch von günstigen Wechselkursentwicklungen?, sagt Achim Küssner, Geschäftsführer von Blackrock Merrill Lynch Investment Managers für Deutschland und Österreich.

Durch das Risikomanagement von Blackrock Solutions wird der Einsatz gestaltet. Den Fonds zeichnen neben den hoch entwickelten Risiko- und Analysesystemen ein disziplinierter und wiederholbarer Investmentprozess sowie die globale Expertise der Blackrock-Rentenspezialisten aus. Die Fondsmanager setzen auf ein aktives Alpha- und Betamanagement in allen Marktphasen. Die chancenreichsten Schuldtitel staatlicher, halbstaatlicher und unternehmensseitiger Emittenten werden durch die Länderauswahl und auf den relativen Wert der Anlagen ausgerichtete Analysen über alle Märkte hinweg identifiziert. Fundamentale Faktoren fließen ebenso in die Bewertung ein wie markttechnische Erwägungen. Durch Stop-Loss-Orders, tägliche Value-at-Risk Analysen und umfangreiche Stresstests werden Risiken erkannt und begrenzt.

Der Ausgabeaufschlag für den Fonds beläuft sich auf maximal fünf Prozent. Die Verwaltung kostet ein Prozent pro Jahr.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...