Anzeige
Anzeige
24. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: Deutsche Aktienfonds-Sparpläne langfristig erfolgreich

Der BVI Bundesverband Investment und Asset Management, Berlin, empfiehlt Anlegern in seiner jüngsten Mitteilung, abermals auf Sparpläne deutscher Aktienfonds zu setzen und verweist auf eine erzielte Jahresperformance von durchschnittlich 8,7 Prozent. Manko: Es handelt sich bei diesem Wert um den gewichteten Schnitt der letzten 30 Jahre. Anlegern, deren Depots unter den aktuellen Turbulenzen auf den Aktienmärkten leiden, dürfte die BVI-Langfristanalyse ein schwacher Trost sein.

Angesichts der Entwicklung der letzten 30 Jahre scheint eine Empfehlung indes gerechtfertigt. 3,8 Prozent Rendite machten deutsche Aktienfonds-Sparpläne unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten bereits im Zehnjahresverlauf. 6,8 Prozent sind es innerhalb der letzten 20 Jahre gewesen und 8,7 über die letzten 30 Jahre. Damit führen die deutschen Produkte das BVI-Sparplan-Ranking.

Bei Betrachtung globaler Aktienfonds-Sparpläne nimmt sich die Performance schon etwas bescheidener aus: Diese brachten über die vergangenen zehn Jahre ein Minus in Höhe von 0,6 Prozent ein. In den letzten 20 Jahren schafften sie zwar 5,3 Prozent jährlichen Zuwachs und über 30 Jahre gesehen liegen sie mit sieben Prozent durchschnittlicher Jahresrendite deutlich im Plus. In den zurückliegenden zehn Jahren hätten Anleger mit Rentenfonds-Sparplänen dennoch besser abgeschnitten als mit globalen Aktienfonds. 0,6 Prozent per annum erreichten die Safety-First-Anlagen. Langfristig bestätigt sich allerdings die altbekannte Korrelation zwischen Risiko und Rendite: Über 20 Jahre brachten Rentenfonds lediglich magere 3,9 Prozent. Über 30 Jahre waren es immerhin 5,5 Prozent durchschnittlicher Wertzuwachs im Jahr.

Die Ergebnisse von Sparplänen offener Immobilienfonds fallen langfristig bescheidener aus: Nur 4,9 Prozent Rendite in 30 Jahren. Über 20 Jahre bekamen Investoren lediglich 4,1 Prozent heraus. Immerhin: In den letzten zehn Jahren schlugen sie mit 2,9 Prozent per annum globale Renten- und Aktienfonds. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...