25. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gebührenanstieg bei Publikumsfonds

Privatanleger haben 2007 mehr Geld für Ausgabeaufschläge und Management- und sonstige Gebühren ausgeben müssen als im Vorjahr. Die Gesamtkostenquote (Total Expense Ratio: TER) ist für fast alle Anlageklassen deutlich gestiegen. Nur wer in Indizes investiert, spart Kosten. Zu dieser Erkenntnis kommen die Münchner Analysten vom FWW GmbH in ihrer diesjährigen Analyse des deutschen Fondsmarktes.

Besonders kräftig stiegen auf Jahressicht die Gebühren von Alternativen Fonds, zu denen beispielsweise themenbezogene Investments zählen. Die TER kletterte in diesem Segment um satte 0,87 Prozent und beträgt nun 2,68 Prozent. Die ohnehin schon als Gebührenfresser geltenden Dachfonds weisen einen Gesamtkostenzuwachs um 0,34 Prozent auf und kommen damit auf eine durchschnittliche Belastung von 1,62 Prozent. Mit einer um 0,15 Prozent gestiegenen Gesamtkostenquote von 1,52 haben sich auch Derivatefonds in deutlichem Umfang verteuert und gehören damit zu den kostspieligen Anlageoptionen. Aktienfonds legten zwar lediglich um 0,05 Prozent, von 1,76 auf 1,81 Prozent zu, gehören aber indes trotzdem zu den drei teuersten Kategorien. Gleiches gilt für Superfonds, die eine TER von durchschnittlich 2,01 Prozent erreicht haben und sich in 2007 um 0,35 Prozent verteuert haben.
Lediglich Indexfonds schwimmen gegen den Strom, bei diesen Anlagen fiel die TER um 0,04 Prozent und liegt nun im Schnitt bei 0,54 Prozent. Allerdings ist dort der Ansatz des passiven Managements ausschlaggebend, hohe Gebühren wären insofern schwer zu rechtfertigen.

Auch in der Langfristbetrachtung weist die Kostenentwicklung einen klaren Trend auf: Seitdem Unternehmen im Jahr 2004 gesetzlich verpflichtet wurden, die Schlüsselgröße TER auszuweisen, sind die Kosten laufend angestiegen. Passend zur Entwicklung bei der Gesamtkostenquote, mussten Investoren auch bei den Ausgabeaufschlägen besonders bei Alternativen Fonds tiefer in die Tasche greifen: Um 1,16 Prozentpunkte kletterte der Posten bei diesen Produkten im Schnitt.

Die Gesamtzahl von Publikumsfonds im deutschen Markt stieg der Erhebung zufolge in 2007 um 434 Produkte auf 6647 Fonds. Die Anzahl der zugelassenen Neuprodukte legte binnen Jahresfrist um 135 auf 600 zu. Aktienfonds führen bei dieser Entwicklung mit 127 Produkten das Feld, dahinter folgen Dach- und Indexfonds. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...