25. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gebührenanstieg bei Publikumsfonds

Privatanleger haben 2007 mehr Geld für Ausgabeaufschläge und Management- und sonstige Gebühren ausgeben müssen als im Vorjahr. Die Gesamtkostenquote (Total Expense Ratio: TER) ist für fast alle Anlageklassen deutlich gestiegen. Nur wer in Indizes investiert, spart Kosten. Zu dieser Erkenntnis kommen die Münchner Analysten vom FWW GmbH in ihrer diesjährigen Analyse des deutschen Fondsmarktes.

Besonders kräftig stiegen auf Jahressicht die Gebühren von Alternativen Fonds, zu denen beispielsweise themenbezogene Investments zählen. Die TER kletterte in diesem Segment um satte 0,87 Prozent und beträgt nun 2,68 Prozent. Die ohnehin schon als Gebührenfresser geltenden Dachfonds weisen einen Gesamtkostenzuwachs um 0,34 Prozent auf und kommen damit auf eine durchschnittliche Belastung von 1,62 Prozent. Mit einer um 0,15 Prozent gestiegenen Gesamtkostenquote von 1,52 haben sich auch Derivatefonds in deutlichem Umfang verteuert und gehören damit zu den kostspieligen Anlageoptionen. Aktienfonds legten zwar lediglich um 0,05 Prozent, von 1,76 auf 1,81 Prozent zu, gehören aber indes trotzdem zu den drei teuersten Kategorien. Gleiches gilt für Superfonds, die eine TER von durchschnittlich 2,01 Prozent erreicht haben und sich in 2007 um 0,35 Prozent verteuert haben.
Lediglich Indexfonds schwimmen gegen den Strom, bei diesen Anlagen fiel die TER um 0,04 Prozent und liegt nun im Schnitt bei 0,54 Prozent. Allerdings ist dort der Ansatz des passiven Managements ausschlaggebend, hohe Gebühren wären insofern schwer zu rechtfertigen.

Auch in der Langfristbetrachtung weist die Kostenentwicklung einen klaren Trend auf: Seitdem Unternehmen im Jahr 2004 gesetzlich verpflichtet wurden, die Schlüsselgröße TER auszuweisen, sind die Kosten laufend angestiegen. Passend zur Entwicklung bei der Gesamtkostenquote, mussten Investoren auch bei den Ausgabeaufschlägen besonders bei Alternativen Fonds tiefer in die Tasche greifen: Um 1,16 Prozentpunkte kletterte der Posten bei diesen Produkten im Schnitt.

Die Gesamtzahl von Publikumsfonds im deutschen Markt stieg der Erhebung zufolge in 2007 um 434 Produkte auf 6647 Fonds. Die Anzahl der zugelassenen Neuprodukte legte binnen Jahresfrist um 135 auf 600 zu. Aktienfonds führen bei dieser Entwicklung mit 127 Produkten das Feld, dahinter folgen Dach- und Indexfonds. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...