Anzeige
Anzeige
5. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity setzt mit FBB-Kauf auf unabhängige Berater

Die Fondsgesellschaft Fidelity übernimmt mit der Frankfurter Fondsbank (FBB) die Depotverwaltungs- und Abwicklungsplattform der Sal.-Oppenheim-Tochter BHF-Bank, Frankfurt. Durch den Zukauf will das Kronberger Investmenthaus seine Position im freien Vermittlermarkt ausbauen, nach Angaben des Unternehmens entsteht einer der Top-Drei-Partner für unabhängige Finanzberater in Deutschland.

Obwohl Fidelity mit der hauseigenen Plattform Funds Network bereits in diesem Bereich aktiv ist, wird der Neuerwerb als eigenständiger Geschäftsbereich weitergeführt und weiterhin von den bisherigen Geschäftsführern Peter Nonner und Gerhard Oehne gesteuert.

Die Transaktion soll vorbehaltlich der aufsichts- und kartellrechtlichen Genehmigungen bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die FFB zählt mit etwa 13 Milliarden Euro verwaltetem Vermögen (Assets under Administration) in rund 750.000 betreuten Depots zu den führenden Fondsabwicklern Deutschlands. Das Institut mit Vollbanklizenz agiert als Partner für Vertriebe und deren Privatkunden, institutionelle Kunden, Kapitalanlagegesellschaften und Banken.

Das Geschäftsmodell zielt vor allem auf ungebundene Finanzvermittler. Sie bekommen über Plattformen dieser Art Zugang zu Produkten verschiedener Anbieter und nutzen sie, um Fonds in der Beratung einzusetzen und diese in nur einem einzigen Depot pro Kunde zu verwalten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...