5. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity setzt mit FBB-Kauf auf unabhängige Berater

Die Fondsgesellschaft Fidelity übernimmt mit der Frankfurter Fondsbank (FBB) die Depotverwaltungs- und Abwicklungsplattform der Sal.-Oppenheim-Tochter BHF-Bank, Frankfurt. Durch den Zukauf will das Kronberger Investmenthaus seine Position im freien Vermittlermarkt ausbauen, nach Angaben des Unternehmens entsteht einer der Top-Drei-Partner für unabhängige Finanzberater in Deutschland.

Obwohl Fidelity mit der hauseigenen Plattform Funds Network bereits in diesem Bereich aktiv ist, wird der Neuerwerb als eigenständiger Geschäftsbereich weitergeführt und weiterhin von den bisherigen Geschäftsführern Peter Nonner und Gerhard Oehne gesteuert.

Die Transaktion soll vorbehaltlich der aufsichts- und kartellrechtlichen Genehmigungen bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die FFB zählt mit etwa 13 Milliarden Euro verwaltetem Vermögen (Assets under Administration) in rund 750.000 betreuten Depots zu den führenden Fondsabwicklern Deutschlands. Das Institut mit Vollbanklizenz agiert als Partner für Vertriebe und deren Privatkunden, institutionelle Kunden, Kapitalanlagegesellschaften und Banken.

Das Geschäftsmodell zielt vor allem auf ungebundene Finanzvermittler. Sie bekommen über Plattformen dieser Art Zugang zu Produkten verschiedener Anbieter und nutzen sie, um Fonds in der Beratung einzusetzen und diese in nur einem einzigen Depot pro Kunde zu verwalten. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...