Anzeige
Anzeige
15. Oktober 2009, 18:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Philipp von Königsmarck: Wir haben den Tiefpunkt überwunden

In den letzten Monaten schnellten die Aktienkurse unerwartet nach oben. Viele Berater müssen nun die Frage ihrer Kunden beantworten, ob sich ein Einstieg jetzt noch lohnt oder der nächste Crash kurz bevorsteht. Welche Gründe sprechen gegen erneute Kursverluste?

Gastkommentar: Philipp von Königsmarck

Koenigsmarck-127x150 in Philipp von Königsmarck: Wir haben den Tiefpunkt überwunden

Philipp von Königsmarck, Fidelity

Das hätten selbst viele Experten nicht gedacht: Seit März haben sich die Börsenkurse rasant erholt. Allein der europäische Aktienindex EuroStoxx 50 legte bis Mitte September mehr als 50 Prozent zu. Sicherlich fragen auch Ihre Kunden: War es das jetzt mit der Krise? Lohnt sich ein Kauf jetzt noch? Oder kommt doch noch mal ein kräftiger Dämpfer?

Anleger sind unsicher, wie sie sich nun verhalten sollen. Die Bedenken können Sie Ihren Kunden nehmen – denn auf oben genannte Fragen gibt es Antworten. Die Talsohle liegt mit großer Sicherheit hinter uns. Und: Man kann davon ausgehen, dass es noch nicht zu spät ist, an die Börse zurückzukehren. Viele Daten sprechen für einen nachhaltigen Börsenaufschwung.

Noch mehr Ausverkauf ging nicht

Im März 2009 lagen alle Kennzeichen für einen Tiefpunkt in einem langfristigen Bärenmarkt vor. Die Volatilität war extrem hoch, Aktien äußerst günstig bewertet und die Stimmung der Anleger düster. Sowohl Unternehmen als auch Investoren gingen davon aus, dass die Krise lange anhalten würde. Die Verkaufswelle hatte ihren Höhepunkt erreicht. Sie konnten es vielleicht bei Ihren Kunden beobachten: Wer damals noch nicht verkauft hatte, würde es auch später nicht mehr tun, egal, welche schlechten Nachrichten noch kommen sollten. Eine solche Situation ist stets ein gutes Indiz dafür, dass die Märkte ihren Boden erreicht haben.

Die Erholung wird sich fortsetzen

Die Erholung setzte dann auch ein. Angetrieben wurde sie von Regierungen und Notenbanken, die in einem noch nie dagewesenen Umfang Maßnahmen ergriffen, um die Wirtschaft zu stimulieren. Insgesamt sollen mithilfe der staatlichen Konjunkturprogramme in den nächsten Jahren rund um den Globus mehr als 4.359 Milliarden US-Dollar investiert werden.

Fraglich ist, ob der Aufwärtstrend nachhaltig ist. Ich glaube, dass die Wahrscheinlichkeit dafür hoch ist. Sicherlich kann es noch die eine oder andere Korrektur geben, aber die Tendenz ist positiv. Weitere Tiefststände wie im März sind sehr unwahrscheinlich.

Eine gute Argumentationshilfe für Ihre Kunden sind die aktuellen Konjunkturdaten aus Deutschland, Frankreich, China oder Japan. In all diesen Ländern wächst die Wirtschaft wieder.  Auch Führungskräfte in Unternehmen blicken zunehmend optimistisch in die Zukunft.

Attraktive Einstiegsgelegenheiten

Gerade mittel- bis langfristig orientierten Anlegern bietet die derzeitige Situation an den Börsen attraktive Einstiegsgelegenheiten. Die Kurse haben auf eine Frist von drei bis fünf Jahren noch viel Potenzial nach oben. Wenn Sie Ihren Kunden konkrete Anlageempfehlungen geben, dann denken Sie daran, nicht alle Eier in einen Korb zu legen. Wählen Sie breit aufgestellte Fonds, so dass Ihr Kunde vom globalen Wachstum profitieren kann.

Philipp von Königsmarck leitet den Vertrieb für unabhängige Finanzdienstleister bei Fidelity International in Deutschland. Zudem gibt der Finanzmarktexperte sein Wissen in zahlreichen Seminaren und Gesprächen weiter.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...