16. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renten-Laufzeitfonds von Union

Mit dem neuen UniEuroRenta Corporates 40 (2014) (LU0420444829) legt Union Investment ein Portfolio auf, das überwiegend in Corporate Bonds investiert.

Das Laufzeitende des Fonds ist der 31. Oktober 2014. Die Fondstochter der Volks- und Raiffeisenbanken kauft internationale, meist europäische Unternehmensanleihen. Maximal40 Emittenten mit einem Investmentgrade-Rating kommen in das Portfolio, keiner darf mehr als fünf Prozent des Fondsvermögens ausmachen.Staatsanleihen und staatsgarantierte Anleihen können bis zu einem Anteil von zehn Prozent beigemischt werden.

Die Anlagenlauten auf Euro oder werden nahezu vollständig währungsgesichert.Wegen des noch schwierigen Umfelds in den nächsten Monaten, ist das Portfolio derzeitdefensiv aufgestellt. ?Wir bevorzugen Sektoren wie Energieversorgung,Telekommunikation, Pharma und Tabak, deren Unternehmensergebnisse imVergleich zu konjunktursensiblen Branchen weniger stark durch dieRezession beeinträchtigt werden?, sagt Fondsmanager Felix Freund. “DerFonds ermöglicht die Beteiligung an attraktiv bewerteten Neuemissionen.”Zwar seien die Renditeaufschläge durch die zunehmende Risikobereitschaft der Anleger seit Jahresbeginn wieder zurückgegangen, befänden sich aber immer noch auf historisch hohem Niveau, so Freund.

Durch das Laufzeitende im Jahr 2014 soll eine weitgehende Unabhängigkeit von zukünftigen Zinsentwicklungen erreicht werden. Fondsmanager Freund verfolgt grundsätzlich die Strategie, Unternehmensanleihen biszum Fälligkeitstermin zu halten. Sollte es allerdings zu einerVerschlechterung der Perspektiven kommen, ist es möglich, einzelne Papiere geringer zu gewichten oder vorzeitig zu verkaufen.

Bei einem vorzeitigen Verkauf wird eine Dispositionsgebühr von einem Prozent des Anteilwertes erhoben. Der Ausgabeaufschlag beträgt maximal drei Prozent, die Verwaltungsvergütung 0,6 Prozent jährlich. (mr)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

FÖST: Mietpreisbremse ist politisch gescheitert

Das Gesetz sollte ursprünglich die stetig steigenden Mietkosten aufhalten. Knapp fünf Jahre nach der Einführung der Mietpreisbremse scheint es als sei sie politisch gescheitert. Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

DKM 2019: Kongress „BiPRO“ feiert Premiere

Das Rahmenprogramm der DKM befindet sich in einem stetigen Wandel. So wird die DKM 2019 von 17 Kongressen begleitet. Neu ist der Kongress „BiPRO“.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Traditioneller Identitätsnachweis ist tot – Sechs Tipps zur nachhaltigen Betrugsprävention

Betrug hat viele Gesichter. Ob am Telefon, im Internet oder an der Ladentheke. Mit dem technologischen Fortschritt werden die Methoden der Betrüger immer ausgefeilter – glücklicherweise jedoch auch die Lösungen zur Betrugsprävention. Heiner Kruessmann, Director Sales Enterprise DACH Nuance hat sechs Tipps für Unternehmen.

mehr ...