31. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versiko mit Umsatzeinbruch und ab 2010 ohne Filialvertrieb

Der börsennotierte Ökofonds-Anbieter Versiko hat im ersten Halbjahr 2009 einen 38-prozentigen Umsatzrückgang von 7,6 auf 4,7 Millionen Euro gegenüber der ersten Vorjahreshälfte hinnehmen müssen. Als Konsequenz will sich die Unternehmensführung nun vom Filialvertrieb trennen.

Die Auswirkungen der Finanzkrise haben in den ersten zwei Quartalen auch der Hildener Fondsgesellschaft Versiko zu schaffen gemacht. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag bei 0,465 Millionen Euro, nach 1,19 Millionen Euro im Vorjahr. Dennoch meldet der Konzern einen Gewinnvortrag in Höhe von 4,1 Millionen Euro nach Dividendenzahlung und sieht sich damit in Puncto Liquidität gerüstet für die geplanten unternehmerischen Aktivitäten der kommenden Jahre.

Während sich Konzeption, Auflage und Absatz nachhaltiger Kapitalanlageprodukte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres laut Versiko stabilisierten, seien die Ziele in der Vermittlung von Kapitalanlagen erneut klar verfehlt worden. Im Direktvertrieb büßte das Unternehmen nach eigenen Angaben 50 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert ein. Im Neugeschäft liege man um 42 Prozent unter Plan.

Angesichts der anhaltenden Finanzkrise und der durch regulatorische Anforderungen verschärften Bedingungen im Markt will der Vorstand den Vertrieb grundlegend restrukturieren. Um Kosten zu senken, verzichtet Versiko ab kommendem Jahr auf den Filialvertrieb und konzentriert seine Geschäftstätigkeit auf den Stammsitz in Hilden bei Düsseldorf. Kunden werden künftig zentral von angestellten Mitarbeitern betreut. Der Status als Allfinanzmakler bleibe aber erhalten, erklärt das Unternehmen.

“Mit der neuen Struktur und fest angestellten Mitarbeitern reagieren wir auf das veränderte Anlageverhalten der Menschen, die zunehmend Wert auf Beratung ohne unmittelbare Provisionsinteressen legen”, so Versiko-Chef Alfred Platow. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...