Anzeige
Anzeige
31. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versiko mit Umsatzeinbruch und ab 2010 ohne Filialvertrieb

Der börsennotierte Ökofonds-Anbieter Versiko hat im ersten Halbjahr 2009 einen 38-prozentigen Umsatzrückgang von 7,6 auf 4,7 Millionen Euro gegenüber der ersten Vorjahreshälfte hinnehmen müssen. Als Konsequenz will sich die Unternehmensführung nun vom Filialvertrieb trennen.

Die Auswirkungen der Finanzkrise haben in den ersten zwei Quartalen auch der Hildener Fondsgesellschaft Versiko zu schaffen gemacht. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag bei 0,465 Millionen Euro, nach 1,19 Millionen Euro im Vorjahr. Dennoch meldet der Konzern einen Gewinnvortrag in Höhe von 4,1 Millionen Euro nach Dividendenzahlung und sieht sich damit in Puncto Liquidität gerüstet für die geplanten unternehmerischen Aktivitäten der kommenden Jahre.

Während sich Konzeption, Auflage und Absatz nachhaltiger Kapitalanlageprodukte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres laut Versiko stabilisierten, seien die Ziele in der Vermittlung von Kapitalanlagen erneut klar verfehlt worden. Im Direktvertrieb büßte das Unternehmen nach eigenen Angaben 50 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert ein. Im Neugeschäft liege man um 42 Prozent unter Plan.

Angesichts der anhaltenden Finanzkrise und der durch regulatorische Anforderungen verschärften Bedingungen im Markt will der Vorstand den Vertrieb grundlegend restrukturieren. Um Kosten zu senken, verzichtet Versiko ab kommendem Jahr auf den Filialvertrieb und konzentriert seine Geschäftstätigkeit auf den Stammsitz in Hilden bei Düsseldorf. Kunden werden künftig zentral von angestellten Mitarbeitern betreut. Der Status als Allfinanzmakler bleibe aber erhalten, erklärt das Unternehmen.

“Mit der neuen Struktur und fest angestellten Mitarbeitern reagieren wir auf das veränderte Anlageverhalten der Menschen, die zunehmend Wert auf Beratung ohne unmittelbare Provisionsinteressen legen”, so Versiko-Chef Alfred Platow. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...