Anzeige
31. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versiko mit Umsatzeinbruch und ab 2010 ohne Filialvertrieb

Der börsennotierte Ökofonds-Anbieter Versiko hat im ersten Halbjahr 2009 einen 38-prozentigen Umsatzrückgang von 7,6 auf 4,7 Millionen Euro gegenüber der ersten Vorjahreshälfte hinnehmen müssen. Als Konsequenz will sich die Unternehmensführung nun vom Filialvertrieb trennen.

Die Auswirkungen der Finanzkrise haben in den ersten zwei Quartalen auch der Hildener Fondsgesellschaft Versiko zu schaffen gemacht. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag bei 0,465 Millionen Euro, nach 1,19 Millionen Euro im Vorjahr. Dennoch meldet der Konzern einen Gewinnvortrag in Höhe von 4,1 Millionen Euro nach Dividendenzahlung und sieht sich damit in Puncto Liquidität gerüstet für die geplanten unternehmerischen Aktivitäten der kommenden Jahre.

Während sich Konzeption, Auflage und Absatz nachhaltiger Kapitalanlageprodukte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres laut Versiko stabilisierten, seien die Ziele in der Vermittlung von Kapitalanlagen erneut klar verfehlt worden. Im Direktvertrieb büßte das Unternehmen nach eigenen Angaben 50 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert ein. Im Neugeschäft liege man um 42 Prozent unter Plan.

Angesichts der anhaltenden Finanzkrise und der durch regulatorische Anforderungen verschärften Bedingungen im Markt will der Vorstand den Vertrieb grundlegend restrukturieren. Um Kosten zu senken, verzichtet Versiko ab kommendem Jahr auf den Filialvertrieb und konzentriert seine Geschäftstätigkeit auf den Stammsitz in Hilden bei Düsseldorf. Kunden werden künftig zentral von angestellten Mitarbeitern betreut. Der Status als Allfinanzmakler bleibe aber erhalten, erklärt das Unternehmen.

“Mit der neuen Struktur und fest angestellten Mitarbeitern reagieren wir auf das veränderte Anlageverhalten der Menschen, die zunehmend Wert auf Beratung ohne unmittelbare Provisionsinteressen legen”, so Versiko-Chef Alfred Platow. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...