Anzeige
Anzeige
26. August 2010, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Die Halver-Kolumne

Ach, wie herrlich berechenbar war doch früher die Konjunktur. Man konnte sich auf ein festes Glaubensbekenntnis verlassen: Die USA als uneingeschränkte Hohepriester reagierten auf Wirtschaftsabschwünge regelmäßig mit finanz- und geldpolitischer Gesundbetung …

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Cash.-Kolumnist Robert Halver

… und konnten sich ein ums andere Mal der Gefolgschaft der weltwirtschaftlichen Gemeinde sicher sein.

Insbesondere über den Importsog der konsumbeseelten Amerikaner wurden die anfangs noch glaubensschwachen Exportländer auf die Linie des Aufschwungs eingeschworen, der dann auch in der Binnenwirtschaft auf eine zunehmende Anhängerschaft traf.

Zudem ließ das Vertrauen in die US-Wirtschaft den US-Dollar und die Aktienmärkte deutlich ansteigen und die Rentenmärkte reagierten auf den inflationären Aufschwung mit anziehenden Zinsen. Hatte die Konjunktur die Boom-Phase erreicht, sammelten die Notenbanken  über zinspolitische Kollekten – auch um einer stabilitätsfeindlichen Überhitzung vorzubeugen – das Geld wieder ein und kühlten damit im Umkehrverfahren die Wirtschaft wieder ab. Und dann in der Rezession wurde der Aufschwungglaube geldpolitisch erneut angefacht.

Ich will nicht behaupten, dass Konjunkturprognosen früher einfach waren. Aber die kreislaufförmig ablaufenden Entwicklungen lieferten für die Analystentätigkeit mindestens sichere Leitplanken. In der heute real existierenden Finanzwelt unterliegt dieses ehemals so feste klassische Glaubensbekenntnis einer massiven Verweltlichung, quasi der Reformation. Denn die frevelhaften Zweifel an einem wiederkehrenden US-Konsum als Ausgangspunkt einer international frohen Konjunktur-Botschaft nehmen zu.

Lesen Sie auf der nächsten Seite von der Restauration des alten Glaubens.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. so massiv und hysterisch wie die Regierung(en) mittlerweile in die Naturgesetze der Wirtschaft eingreifen (siehe Abwrackprämie etc.) und dabei in nicht nachvollziehbarer Panik überreagieren, ist es kein Wunder, daß alles aus dem Lot gerät. Langfristig wird sich das bitter rächen. Aber so ist es nun mal in einem Land, in dem die fachlich meist nicht ausreichend qualifizierte Presse letztendlich das Sagen hat und die Richtung vorgibt. Wer sich unpopulär aber sachgerecht verhält, wird mundtot gemacht. Welcher Politiker will das schon…

    Kommentar von Besserwisser — 26. August 2010 @ 17:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...