26. August 2010, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Die Halver-Kolumne

Ach, wie herrlich berechenbar war doch früher die Konjunktur. Man konnte sich auf ein festes Glaubensbekenntnis verlassen: Die USA als uneingeschränkte Hohepriester reagierten auf Wirtschaftsabschwünge regelmäßig mit finanz- und geldpolitischer Gesundbetung …

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Cash.-Kolumnist Robert Halver

… und konnten sich ein ums andere Mal der Gefolgschaft der weltwirtschaftlichen Gemeinde sicher sein.

Insbesondere über den Importsog der konsumbeseelten Amerikaner wurden die anfangs noch glaubensschwachen Exportländer auf die Linie des Aufschwungs eingeschworen, der dann auch in der Binnenwirtschaft auf eine zunehmende Anhängerschaft traf.

Zudem ließ das Vertrauen in die US-Wirtschaft den US-Dollar und die Aktienmärkte deutlich ansteigen und die Rentenmärkte reagierten auf den inflationären Aufschwung mit anziehenden Zinsen. Hatte die Konjunktur die Boom-Phase erreicht, sammelten die Notenbanken  über zinspolitische Kollekten – auch um einer stabilitätsfeindlichen Überhitzung vorzubeugen – das Geld wieder ein und kühlten damit im Umkehrverfahren die Wirtschaft wieder ab. Und dann in der Rezession wurde der Aufschwungglaube geldpolitisch erneut angefacht.

Ich will nicht behaupten, dass Konjunkturprognosen früher einfach waren. Aber die kreislaufförmig ablaufenden Entwicklungen lieferten für die Analystentätigkeit mindestens sichere Leitplanken. In der heute real existierenden Finanzwelt unterliegt dieses ehemals so feste klassische Glaubensbekenntnis einer massiven Verweltlichung, quasi der Reformation. Denn die frevelhaften Zweifel an einem wiederkehrenden US-Konsum als Ausgangspunkt einer international frohen Konjunktur-Botschaft nehmen zu.

Lesen Sie auf der nächsten Seite von der Restauration des alten Glaubens.

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. so massiv und hysterisch wie die Regierung(en) mittlerweile in die Naturgesetze der Wirtschaft eingreifen (siehe Abwrackprämie etc.) und dabei in nicht nachvollziehbarer Panik überreagieren, ist es kein Wunder, daß alles aus dem Lot gerät. Langfristig wird sich das bitter rächen. Aber so ist es nun mal in einem Land, in dem die fachlich meist nicht ausreichend qualifizierte Presse letztendlich das Sagen hat und die Richtung vorgibt. Wer sich unpopulär aber sachgerecht verhält, wird mundtot gemacht. Welcher Politiker will das schon…

    Kommentar von Besserwisser — 26. August 2010 @ 17:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...