26. August 2010, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Die Halver-Kolumne

Ach, wie herrlich berechenbar war doch früher die Konjunktur. Man konnte sich auf ein festes Glaubensbekenntnis verlassen: Die USA als uneingeschränkte Hohepriester reagierten auf Wirtschaftsabschwünge regelmäßig mit finanz- und geldpolitischer Gesundbetung …

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Cash.-Kolumnist Robert Halver

… und konnten sich ein ums andere Mal der Gefolgschaft der weltwirtschaftlichen Gemeinde sicher sein.

Insbesondere über den Importsog der konsumbeseelten Amerikaner wurden die anfangs noch glaubensschwachen Exportländer auf die Linie des Aufschwungs eingeschworen, der dann auch in der Binnenwirtschaft auf eine zunehmende Anhängerschaft traf.

Zudem ließ das Vertrauen in die US-Wirtschaft den US-Dollar und die Aktienmärkte deutlich ansteigen und die Rentenmärkte reagierten auf den inflationären Aufschwung mit anziehenden Zinsen. Hatte die Konjunktur die Boom-Phase erreicht, sammelten die Notenbanken  über zinspolitische Kollekten – auch um einer stabilitätsfeindlichen Überhitzung vorzubeugen – das Geld wieder ein und kühlten damit im Umkehrverfahren die Wirtschaft wieder ab. Und dann in der Rezession wurde der Aufschwungglaube geldpolitisch erneut angefacht.

Ich will nicht behaupten, dass Konjunkturprognosen früher einfach waren. Aber die kreislaufförmig ablaufenden Entwicklungen lieferten für die Analystentätigkeit mindestens sichere Leitplanken. In der heute real existierenden Finanzwelt unterliegt dieses ehemals so feste klassische Glaubensbekenntnis einer massiven Verweltlichung, quasi der Reformation. Denn die frevelhaften Zweifel an einem wiederkehrenden US-Konsum als Ausgangspunkt einer international frohen Konjunktur-Botschaft nehmen zu.

Lesen Sie auf der nächsten Seite von der Restauration des alten Glaubens.

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. so massiv und hysterisch wie die Regierung(en) mittlerweile in die Naturgesetze der Wirtschaft eingreifen (siehe Abwrackprämie etc.) und dabei in nicht nachvollziehbarer Panik überreagieren, ist es kein Wunder, daß alles aus dem Lot gerät. Langfristig wird sich das bitter rächen. Aber so ist es nun mal in einem Land, in dem die fachlich meist nicht ausreichend qualifizierte Presse letztendlich das Sagen hat und die Richtung vorgibt. Wer sich unpopulär aber sachgerecht verhält, wird mundtot gemacht. Welcher Politiker will das schon…

    Kommentar von Besserwisser — 26. August 2010 @ 17:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...