5. Januar 2010, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldvermögen legt 2009 dank hoher Sparquote und Börsenhausse zu

Nach wie vor sind jedoch viele Anleger auf Sicherheit bedacht und parken ihr Geld auf kurzfristig verfügbaren Konten. So war ein enormer Anstieg von rund 20 Prozent bei Sichteinlagen zu verzeichnen. Diese übertreffen, so AGI, mittlerweile mit einem Bestand von gut 630 Milliarden Euro die Spareinlagen – die im abgelaufenen Jahr ebenfalls ein Plus verzeichnen konnten – in Höhe von 580 Milliarden Euro. Die größten Abflüsse im Portfolio der privaten Haushalte mussten – nach einem kräftigen Anstieg in 2008 – mit minus 120 Milliarden Euro Termineinlagen hinnehmen.

Mehr als ein Drittel des Geldvermögens schlummert auf Bankkonten

In der Zusammensetzung des Geldvermögens der privaten Haushalte dominieren mit gut 38 Prozent weiterhin die Anlagen bei Banken und Sparkassen; rund 1,78 Billionen Euro liegen dort als Sicht-, Termin- und Spareinlagen sowie als Sparbriefe. Zwar konnten sich die Kapitalmarktprodukte wie Aktien, Investmentfonds, Rentenpapiere und nicht börsennotierte Beteiligungen im letzten Jahr wieder leicht verbessern, dennoch erreicht ihr Anteil derzeit nur knapp 28 Prozent, in etwa so viel wie 1996. (hb)

 in Geldvermögen legt 2009 dank hoher Sparquote und Börsenhausse zu

Foto: Shutterstock, Grafik: AGI

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Zu wenig wird untersucht, inwieweit eine hohe Sparquote die Gewinne drückt. Es sollte einmal aus den Statistischen Jahrbüchern die Sparquote von 1950 bis heute für jedes Jahr abgedruckt werden. Die Sparquote von 1950 habe ich im Kopf: 3,2 %. Folge: Nettoinvestitionsquote von 17 %. Folge: Wirtschaftswunder

    Kommentar von Hans-Jürgen Ahlers — 12. Juli 2010 @ 18:39

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Geldvermögen legt 2009 dank hoher Sparquote und Börsenhausse zu http://bit.ly/7GXlF5 […]

    Pingback von Tweets die Geldvermögen legt 2009 dank hoher Sparquote und Börsenhausse zu - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 6. Januar 2010 @ 02:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Kfz-Tarif: Was ERGO Kunden nun bietet

ERGO bietet ab sofort einen neuen Kfz-Tarif mit den Produkten Smart und Best an, der kundenfreundlich und verständlich ist. Umfassende Leistungen sind serienmäßig enthalten. Zudem wurde die Schadenbearbeitung digitalisiert: Kunden können Schäden nun leicht online melden und den Status verfolgen.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld: Gitarren statt Knarren

Was haben der Rock ‘n’ Roll und Moneten mit Moral gemeinsam? Dieser Frage geht Gunter Schäfer, Chief Communications Officer bei Ökoworld, in seinem aktuellen Blog-Beitrag auf den Grund.

mehr ...

Berater

Scholz: Strafzinsen für Sparer wären “schlechter Einfall”

Müssen Kleinsparer bald Strafzinsen auf ihre Guthaben bei Banken zahlen? Die Politik will das verhindern. Das gibt Bundesfinanzminister Scholz jetzt auch den deutschen Banken sehr deutlich zu verstehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...