Anzeige
16. September 2010, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldman Sachs AM: Mit Vollgas in die Schwellenländer

Obwohl die Bric-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China seit Jahren hohe Renditen abwerfen, ignorieren deutsche Anleger die dortigen Investmentchancen, bemängelt die Fondsgesellschaft Goldman Sachs Asset Management, Frankfurt/London, anlässlich ihrer aktuellen Studie zur Wahrnehmung der großen Emerging Markets bei hiesigen Anlegern.

Elefant-204-127x150 in Goldman Sachs AM: Mit Vollgas in die SchwellenländerMichael Grüner, Leiter des Fondsvertriebs in Deutschland, will mit diesem Missstand aufräumen: „Diese Studie weist auf ein beachtliches, bisher nicht genutztes Potenzial hin. Die BRICs werfen seit Jahren hohe Renditen ab und werden zunehmend als Lokomotiven für das weltweite Wirtschaftswachstum gesehen.” Zwar wollten immer mehr deutsche Anleger die Chancen nutzen zu wollen, die die BRICs bieten – die Mehrheit werde aber immer noch durch mangelnde Kenntnis und die Angst vor Unsicherheit in diesen Märkten zurückgehalten, so Grüner.

“Wir wollen unsere Anstrengungen verstärken, sowohl Risiko- als auch Renditeeigenschaften der BRICs zu betonen, damit die Anleger fundierte Entscheidungen in Bezug auf diese wachsenden Chancen treffen können”, verspricht der Deutschland-Chef.

Die Studie zeigt, dass Anleger aus Deutschland bisher nur in sehr geringem Umfang in den BRIC-Ländern investiert sind. Lediglich 5,6 Prozent der befragten Personen haben überhaupt schon einmal Geld in einem BRICs-Fonds angelegt.

Für einen Anlagehorizont von fünf Jahren erwarten circa 30 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass eine Rendite von weniger als fünf Prozent herausspringt. Gut ein Viertel rechnet mit einer Rendite zwischen sechs und zehn Prozent, und nur sechs Prozent der Befragten trauen den BRICs Renditen von mehr als 20 Prozent zu. In den letzten fünf Jahren habe das tatsächliche Ergebnis dagegen bei mehr als 130 Prozent gelegen, heißt es.

Die Umfrage macht deutlich, dass einer der Hauptgründe, warum Anleger nicht in die BRICs investieren, an den wahrgenommenen Risiken liegt: So halten fast zwei Drittel der Befragten die BRICs verglichen mit den Industrieländern für riskanter. Allerdings glaubt die Mehrheit der Befragten auch nicht, dass das Wachstumspotenzial der BRICs zu einer spekulativen Blase führen wird.

Portfoliomanagerin Kathryn Koch wirbt wie Grüner für mehr Schwellenland-Engagenment im Kundendepot: „Wir meinen, dass die Anleger sich die BRICs sehr genau ansehen sollten, denn die Fundamentaldaten dieser vier Länder sind heute so stabil wie nie zuvor. Die Staats- und Unternehmensbilanzen sehen solide aus, das Bewertungsniveau von Aktien kann als attraktiv angesehen werden, und die Produktivität scheint zuzunehmen.”

Die junge Bevölkerung verspricht ebenfalls wirtschaftliche Prosperität: “Was die Zukunft angeht, glauben wir außerdem, dass sich mehrere demografische Trends positiv auf die BRICs auswirken dürften. Hierzu gehören die junge Bevölkerung dieser Länder, die fortschreitende Urbanisierung und die Entstehung einer Mittelschicht mit entsprechender Kaufkraft. Deshalb glauben wir, dass sich den Anlegern jetzt eine günstige Gelegenheit bieten könnte, ihr Engagement in einigen der am schnellsten wachsenden Länder der Welt auszubauen”, so Koch. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Ich habe seit Juni2008 den DWS Invest Bric und bis heute nur Verluste. Woran liegt es?cash-onmline.de

    Kommentar von Monika Hämmerle — 18. September 2010 @ 11:24

  2. […] hohe Renditen abwerfen, ignorieren deutsche Anleger die dortigen Investmenchancen, bemängelt […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Goldman Sachs AM: Mit Vollgas in die Schwellenländer | My Blog — 16. September 2010 @ 14:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...