Anzeige
7. Juli 2010, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pioneer legt Nachhaltigkeits-Mischfonds auf

Die Fondsgesellschaft Pioneer Investments startet mit dem Balanced Ecology (DE000A0RL2G4) erstmals einen Mischfonds für ökologische und nachhaltige Anlagen. Das weltweit ausgerichtete Aktien- und Anleiheportfolio soll nach strengen Ausschlusskriterien strukturiert werden.

Gr N-204 240-shutterstock 10669171-127x150 in Pioneer legt Nachhaltigkeits-Mischfonds aufDie Fondsmanager Johannes Sienknecht und Reinhard Stork wollen in Titel von Unternehmen und Emittenten investieren, die hohen Ökologie- und Nachhaltigkeitsstandards entsprechen.

Wer Geld mit Alkohol, Atomenergie, Glückspiel, Pornographie, Rüstung und Tabak verdient, ist ebenso vom Investment ausgeschlossen wie alle, die bestimmte Geschäftspraktiken – zum Beispiel Missachtung von Umweltgesetzen, Bilanzfälschung oder Korruption  – betreiben, versichert Pioneer.

Für die Auswahl des Anleiheuniversums gelten ebenfalls bestimmte Regeln: So werde beispielsweise nicht in Anleihen von Staaten investiert, die Atomwaffen besitzen oder die Menschenrechte verletzen.

Je nach Marktentwicklung kann die Aktienquote im Portfolio zwischen null und maximal 50 Prozent betragen, die Anleihenquote entsprechend bis zu 100 Prozent. Bei der Vorauswahl der Titel setzt Pioneer auf die Expertise der Nachhaltigkeitsagentur Oekom Research, mit der die Fondsgesellschaft bereits seit vielen Jahren beim Flagschiffonds „Global Ecology“ zusammenarbeitet.

Durch die erste Vorauswahl nach Nachhaltigkeitskriterien reduziert sich das Anlageuniversum  auf etwa 500 Unternehmen und Emittenten sowie etwa acht bis zehn Länder für Investments in Staatsanleihen. Über einen mehrstufigen Asset-Allokations-Prozess wählt das Fondsmanagement daraus etwa 30 bis 50 Aktienpositionen und rund 20 bis 30 Anleihen für das Portfolio aus.

Der Fonds kostet 1,2 Prozent Verwaltungsgebühr pro Jahr und maximal vier Prozent Ausgabeaufschlag. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...