28. Mai 2010, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Die Halver-Kolumne

Selbst in den besten Familien kommt es gelegentlich zum Krach. Dennoch hält man bei Problemen zusammen. Auch in unserer Euro-Familie gibt es mitunter Beziehungsstress.

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun!

Cash.-Kolumnist Robert Halver

Das ist nicht schlimm. Schlimm ist es aber, wenn die Euro-Familienmitglieder in einer existenziell bedrohlichen Schuldenkrise nicht wirklich zusammenhalten, sondern jeder sein eigenes Süppchen kocht. Es muss schon klar sein, ob es Fleisch oder Fisch gibt.

Das erinnert mich sehr an einen Haufen wild gewordener Hühner, die nicht in der Lage sind, eine gemeinsam und klug überlegte Strategie gegen die vor dem Hühnerstall herumstreunenden Füchse zu entwickeln. Besonders fatal ist, dass die zwei Leithähne, die operativ die Verteidigung organisieren müssten, der französische und deutsche Hahn, nichts Besseres zu tun haben, als sich in Hahnenkämpfen zu verlieren.

So konnte ich kürzlich auf Kundenbesuchen in Paris ein deutliches Unverständnis hinsichtlich unseres nationalen Alleingangs beim Verbot von Leerverkäufen spüren. Überhaupt vermittelt Euroland momentan den Eindruck, dass politische Schnellschüsse oberste Priorität haben, um Zeit zu gewinnen. So werden im Hauruck-Verfahren Mega-Hilfspakete durchgewunken und unser Helicopter Ben heißt mittlerweile Mirage Jean-Claude. Die eisernen Stabilitätskriterien werden dabei abgegeben wie ein Mantel an der Garderobe.

Die Halbwertszeit wird ja heute danach gemessen, wie schnell Euroland Grundsätze über Bord wirft. Ich fürchte, dass wir die uns damals verkaufte Stabilität nicht mehr sehen werden. Eher lassen sich in der Pfanne brutzelnde Schnitzel wiederbeleben. Mag sein, dass es aktuell keine Alternative mehr dazu gibt. Aber wie geht es denn nach dem Notmodus weiter, wie sieht die langfristige Vision aus? Wie in einem Vorstellungsgespräch fragen die Finanzmärkte, wo Euroland und der Euro in zwei Jahren stehen wollen. Ist die Transfer- und Haftungsunion jetzt für alle Zeiten zementiert? Wie sollen die Finanzmärkte aussehen?

Lesen Sie weiter auf Seite 2

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...