24. Februar 2010, 16:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Die Halver-Kolumne

Als Rheinländer habe ich mir zuletzt mit großer Freude den Kölner Rosenmontagszug angesehen. Dabei wurden die Themen Staatsverschuldung und -bankrott besonders auf die Schippe genommen. Jetzt in der Fastenzeit bei wieder nüchterner Betrachtung fällt es aber schwer, weiter Spaß zu verstehen.

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Cash.-Kolumnist Robert Halver

In der Anlagetheorie werden zwar seit Jahrzehnten die Staatsanleihen als stabile und risikolose Sicherheitsanlagen postuliert. Aber Hand aufs Herz: Ist diese Annahme noch gerechtfertigt? Wo ist der Renditeaufschlag, der die mannigfaltigen Risiken oder Instabilitäten berücksichtigt? Denn ist diese Anlageform nicht künstlich durch die Notenbankpresse überbewertet, um die Zinsen zur Konjunkturstützung möglichst gering zu halten?

Geht nicht die Schuldenaufnahme zur Notspeisung der Wirtschaft munter weiter? Und welche Erfolgsaussichten können eigentlich Sparauflagen in Ländern wie Griechenland haben, wo aufgrund der Mentalität Stabilität ähnlich populär ist wie für Frösche das Trockenlegen von Sümpfen?

Sicherlich wird der sogenannte Euro-„Stabilitäts“-Raum Zeit gewinnen können. So kann die EZB ähnlich wie 2009 beim außerordentlichen Aufkauf von Unternehmensanleihen als Sondermaßnahme auch Euros nach Athen tragen und damit die Risse in der Euro-Erbengemeinschaft vorerst kitten.

Euros nach Athen

Diese provisorische Familienharmonie wird die Finanzmärkte langfristig aber mit Sicherheit nicht ruhig stellen. Also demnächst mehr in diesem Theater! Zumindest im direkten EU-Vergleich sind wir Deutschen in puncto Stabilität immer noch die Einäugigen unter den Blinden. Aber werden am Ende nicht auch wir als Verteidiger der griechischen Stabilitätsehre Federn lassen müssen gemäß dem Motto „Eltern haften für ihre Kinder“?

Die Kardinalfrage ist aber: Wie bauen wir die Staatsverschuldung jemals wieder ab? Mit Wirtschaftswachstum allein ist hier kein Blumentopf zu gewinnen. Denn trotz solider Wachstumsraten und einer zusätzlichen Mehrwertsteuererhöhung von drei Prozentpunkten konnte Deutschland selbst 2006 und 2007 keinen ausgeglichenen Haushalt vorlegen!

Deutliche Steuer- und Sozialabgabenerhöhungen beziehungsweise Ausgabenkürzungen kommen auch nicht in Frage, da sie wie grüne Wiesen für den Skifan als Spaßbremsen für die Wirtschaftsstimmung wirken. Also wird es nur mit einer stärkeren Inflationierung gehen können. Selbst der Internationale Währungsfonds als Gralshüter der Stabilität hat zuletzt den Notenbanken angeraten, eine deutlich höhere Inflation zuzulassen. Ist damit jetzt der stabilitätspolitische Sündenfall finanzhoffähig geworden?

Die USA haben bereits seit den 80er-Jahren immer wieder gerne die Preiskeule zum Wegspülen von Staatsschulden benutzt. Angesichts ihrer gigantischen Verschuldungslage war diese Doktrin nie wichtiger als jetzt. Damit ist aber auch klar, dass die Ankündigung von ernst zu nehmenden Exit-Strategien der Notenbanken wohl eher unter dem Motto abläuft „Wasser predigen, Wein saufen“.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...