24. Februar 2010, 16:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Die Halver-Kolumne

Als Rheinländer habe ich mir zuletzt mit großer Freude den Kölner Rosenmontagszug angesehen. Dabei wurden die Themen Staatsverschuldung und -bankrott besonders auf die Schippe genommen. Jetzt in der Fastenzeit bei wieder nüchterner Betrachtung fällt es aber schwer, weiter Spaß zu verstehen.

Robert-Halver- -B Rse-204 240-127x150 in Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen?

Cash.-Kolumnist Robert Halver

In der Anlagetheorie werden zwar seit Jahrzehnten die Staatsanleihen als stabile und risikolose Sicherheitsanlagen postuliert. Aber Hand aufs Herz: Ist diese Annahme noch gerechtfertigt? Wo ist der Renditeaufschlag, der die mannigfaltigen Risiken oder Instabilitäten berücksichtigt? Denn ist diese Anlageform nicht künstlich durch die Notenbankpresse überbewertet, um die Zinsen zur Konjunkturstützung möglichst gering zu halten?

Geht nicht die Schuldenaufnahme zur Notspeisung der Wirtschaft munter weiter? Und welche Erfolgsaussichten können eigentlich Sparauflagen in Ländern wie Griechenland haben, wo aufgrund der Mentalität Stabilität ähnlich populär ist wie für Frösche das Trockenlegen von Sümpfen?

Sicherlich wird der sogenannte Euro-„Stabilitäts“-Raum Zeit gewinnen können. So kann die EZB ähnlich wie 2009 beim außerordentlichen Aufkauf von Unternehmensanleihen als Sondermaßnahme auch Euros nach Athen tragen und damit die Risse in der Euro-Erbengemeinschaft vorerst kitten.

Euros nach Athen

Diese provisorische Familienharmonie wird die Finanzmärkte langfristig aber mit Sicherheit nicht ruhig stellen. Also demnächst mehr in diesem Theater! Zumindest im direkten EU-Vergleich sind wir Deutschen in puncto Stabilität immer noch die Einäugigen unter den Blinden. Aber werden am Ende nicht auch wir als Verteidiger der griechischen Stabilitätsehre Federn lassen müssen gemäß dem Motto „Eltern haften für ihre Kinder“?

Die Kardinalfrage ist aber: Wie bauen wir die Staatsverschuldung jemals wieder ab? Mit Wirtschaftswachstum allein ist hier kein Blumentopf zu gewinnen. Denn trotz solider Wachstumsraten und einer zusätzlichen Mehrwertsteuererhöhung von drei Prozentpunkten konnte Deutschland selbst 2006 und 2007 keinen ausgeglichenen Haushalt vorlegen!

Deutliche Steuer- und Sozialabgabenerhöhungen beziehungsweise Ausgabenkürzungen kommen auch nicht in Frage, da sie wie grüne Wiesen für den Skifan als Spaßbremsen für die Wirtschaftsstimmung wirken. Also wird es nur mit einer stärkeren Inflationierung gehen können. Selbst der Internationale Währungsfonds als Gralshüter der Stabilität hat zuletzt den Notenbanken angeraten, eine deutlich höhere Inflation zuzulassen. Ist damit jetzt der stabilitätspolitische Sündenfall finanzhoffähig geworden?

Die USA haben bereits seit den 80er-Jahren immer wieder gerne die Preiskeule zum Wegspülen von Staatsschulden benutzt. Angesichts ihrer gigantischen Verschuldungslage war diese Doktrin nie wichtiger als jetzt. Damit ist aber auch klar, dass die Ankündigung von ernst zu nehmenden Exit-Strategien der Notenbanken wohl eher unter dem Motto abläuft „Wasser predigen, Wein saufen“.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...