19. Januar 2010, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union-Garantiefonds mit Dividendenstrategie

Mit dem neuen UniGarant: Dividendenstars 2016 (LU0453513516) von Union Investment können Anleger auf Unternehmen im Euro-Raum setzen, die hohe Dividenden ausschütten.

Safe- -204-127x150 in Union-Garantiefonds mit DividendenstrategieDie Fondstochter der Volks- und Raiffeisenbanken garantiert zum Ende der Laufzeit die Rückzahlung des ersten Anteilswerts ohne Ausgabeaufschlag und Depotkosten sowie abzüglich Ausschüttungen und Steuerabzügen. Die Partizipation an der Aktienkursentwicklung kann laut Union Investment auf eine maximale Obergrenze – den Cap – begrenzt werden, sofern damit höhere Partizipationsraten für die Anleger möglich wird.

Dividendenstrategien waren 2009 nicht im Fokus der Anleger. Fondsmanager Tobias Windmeier ist dennoch von Dividenden-Titeln überzeugt: „Hohe und stetige Dividendenzahlungen – also regelmäßige Gewinnausschüttungen an die Anleger – können sich im Allgemeinen nur profitabel arbeitende und gut positionierte Unternehmen leisten. Sie haben zumeist ein mittel- und langfristig orientiertes, profitables Geschäftsmodell, gehören häufig in ihrer Branche zu den führenden Unternehmen und sind im Allgemeinen besser geführt als ihre Wettbewerber.“ Das habe sich in der Vergangenheit häufig auch an der Börse mit langfristig stärker steigenden Aktienbewertungen gezeigt.

Die Fondsanteile können bis zum 12. März 2010 mit einem Ausgabeaufschlag von maximal vier Prozent erworben werden. Die Laufzeit endet am 25. März 2016. Bei vorzeitigen Verkäufen gilt die Garantie nicht und Union erhebt eine Dispositionsgebühr von zwei Prozent. Die Verwaltung der Dividendenstars kostet Investoren jährlich ein Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] http://www.cash-online.de/investmentfonds/2010/union-garantiefonds-mit-dividendenstrategie/19211 Safe- -204-127×150 in Union-Garantiefonds mit Dividendenstrategie Die Fondstochter der Volks- und Raiffeisenbanken garantiert zum Ende der Laufzeit die Rückzahlung des ersten Anteilswerts ohne Ausgabeaufschlag und Depotkosten sowie … […]

    Pingback von Mit der richtigen Dividenden-Strategie Geld machen | RSS Verzeichnis — 14. Juli 2010 @ 19:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Sie Ihre Finanzen im Griff behalten

Ob Single oder Familie mit Kindern, auch wenn jeder Haushalt anders strukturiert ist, geht es immer darum, mit einem bestimmten Budget auszukommen. Es ist nicht entscheidend, wieviel Geld zur Verfügung steht, sondern dass die Ausgaben an die Einnahmen angepasst sind, um nicht in eine finanzielle Schieflage zu rutschen.

mehr ...

Berater

287 Millionen Euro Schäden aus Thomas-Cook-Pleite

Die Pleite der deutschen Thomas Cook kommt den Fiskus teuer zu stehen. Die Schadenssumme liegt nach vorläufigen Berechnungen mit 287,4 Millionen Euro deutlich über der versicherten Summe von 110 Millionen Euro, wie der Versicherer Zurich mitteilt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...