15. November 2010, 15:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie die Finanzkrise den deutschen Fondsmarkt umpflügt

Der deutsche Markt für Publikumsfonds hat die Finanzkrise weitgehend überwunden und seit Beginn des Krisenjahres 2008 rund drei Viertel seiner Volumeneinbußen wieder aufgeholt. Die Marktanteile haben sich allerdings deutlich verschoben, wie eine Studie zeigt.

Umpfl Gen-pflug-traktor-feld in Wie die Finanzkrise den deutschen Fondsmarkt umpflügt

Aus Untersuchungen des Analysehauses Kommalpha geht hervor, dass dem Markt noch rund 42 Milliarden Euro zu seinem Kapitalisierungsniveau von Ende 2007 fehlen. Davon resultieren rund sieben Milliarden Euro aus Nettomittelabflüssen. Weitere 35 Milliarden Euro sind die negativen Spuren der Markteinflüsse, so die Analyse.

Das in Aktienfonds gehaltene Vermögen hatte sich seit dem Jahr 2008 mit einem Rückgang von über 100 Milliarden Euro zwischenzeitlich nahezu halbiert. Zudem ist ein nicht unwesentlicher Teil des Vermögens offener Immobilienfonds illiquide und auch das Zinsniveau hat sich in dramatischer Weise ermäßigt. Trotz alledem haben sich nach diesen drei Jahren, zumindest auf den ersten Blick, per Saldo keine umwälzenden Änderungen in der übergeordneten Kapital-Allokation ergeben. Lediglich auf eine signifikante Entwicklung weist Kommalpha hin:

Mischfonds überholen Geldmarktfonds

Während Aktien- und Rentenfonds nach wie vor gut 50 Prozent des Publikumsfondsmarktes ausmachen und auch offene Immobilienfonds trotz aller Verwerfungen in diesem Sektor mit respektabel stabilem Volumen aufwarten können, haben Mischfonds und Geldmarktfonds die Plätze getauscht. Mischfonds konnten ihren Marktanteil auf knapp 17 Prozent verdoppeln, Geldmarktfonds mussten hingegen die Hälfte ihres Anteils abgeben und kommen jetzt auf nur noch sieben Prozent.

Der Markt der Publikumsfonds sei jedoch, so die Analysten, während der Finanzkrise von mehr Trends beeinflusst worden, als in den aggregierten Statistiken unmittelbar ersichtlich. Bei genauerer Betrachtung einzelner Fonds und Fondsgruppen zeige sich, dass die Krise teils deutliche Marktanteilsverschiebungen zwischen Gesellschaften und Fondsgruppen zurückgelassen habe.

So profitierten bei den Mittelzuflüssen vor allem global aufgestellte und in Regionen und Währungen diversifizierte Produkte, wie die Bereiche Corporate Bonds und Emerging Markets. Diese Entwicklungen spiegeln der Untersuchung zufolge nicht zuletzt die Suche institutioneller Investoren nach weiterer Diversifizierung ihrer Portfolios und zusätzlichen Renditemöglichkeiten wider. Vor allem die Zinsentwicklung habe die Mittel für diese Zuwächse freigesetzt: Aus Geldmarkt- und Rentenfonds, insbesondere aus Euro-Fonds, die am kurzen Ende investiert waren, flossen im Laufe der Finanzkrise respektive seit Beginn des letzten Zinssenkungszyklus rund 70 Milliarden Euro ab.

Seite 2: Verteilungsmasse nimmt ab, Wettbewerb nimmt zu

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...