22. Dezember 2011, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börse: Chancen bei japanischen Aktien

Erdbeben, Tsunami, Kernschmelze: Das Jahr 2011 hätte für Japans Wirtschaft kaum katastrophaler verlaufen können. Die Aussichten am japanischen Aktienmarkt für das Jahr 2012 halten Börsenkenner für umso besser.

Japan-Aktien attraktivSo sagt etwa Shogo Maeda, Leiter japanische Aktien beim britischen Vermögensverwalter Schroders: „Nach einem ausgesprochen turbulenten Jahr für Japan sind wir zum Jahresauftakt 2012 bestrebt, die attraktiven Bewertungen auszunutzen. Wir sind zuversichtlich, dass einige der international wettbewerbsfähigen Branchen des Landes im Jahr 2012 ins Rampenlicht treten und positive Erträge für die Aktionäre erwirtschaften werden.“

Günstig wie seit drei Jahrzehnten nicht mehr

2011 sei ein ausgesprochen schwieriges Jahr für den Inselstaat gewesen, besonders gravierend die Folgen des verheerenden Erdbebens im März: “Vor der Katastrophe bot der japanische Aktienmarkt noch attraktive Erträge. Niemand konnte ahnen, dass sich der Markt nach einem Erdbeben einem Niveau annähern würde, das zuletzt vor 30 Jahren verzeichnet wurde.”

Damit fallen die Bewertungen so niedrig aus wie seit Jahrzehnten nicht mehr, die kurzfristige Wirtschaftsdynamik nimmt nach Einschätzung von Marktexperten zu und die öffentlichen Ausgaben sind noch auf Jahre hoch.

Einbahstraße zum Erfolg?

Maeda ist sich sicher, dass “viele Faktoren derzeit nahelegen, dass es nur noch aufwärts gehen kann”. Der Markt befinde sich auf dem tiefsten Stand seit mehreren Jahrzehnten, die Bewertungen seien daher äußerst günstig, die kurzfristige Wirtschaftsdynamik zeigten nach oben und die Staatsausgaben würden in den nächsten Jahren steigen. „Zudem werden die Versorgungsprobleme allmählich behoben, während die Produktionssteigerungen und Staatsausgaben 2012 für Auftrieb sorgen sollten”, so Maeda.

Weitere Wachstumschancen: Die Folgen des Erdbebens, darunter der Anstieg der Energiepreise und der Steuern, werden die Verlagerung japanischer Unternehmen ins Ausland beschleunigen. In den vergangenen zehn Jahren haben sie ihre Investitionen innerhalb des Landes reduziert und stattdessen immer stärker in ihre Auslandsaktivitäten investiert. Mit Erfolg, wie Maeda weiß: Über ein Viertel der Gewinne der großen Industriekonzerne stammte 2010 aus dem Asiengeschäft. Eine große Anzahl an Unternehmen expandiert mittlerweile in die rasch wachsenden Schwellenmärkte, insbesondere China und Südostasien.

Den Chancen stehen jedoch ebenfalls einige Unsicherheitsfaktoren auf makroökonomischer Ebene gegenüber: die politische Entwicklung des Landes, die Kernkraft, der Yen und die Weltwirtschaft. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...