29. Dezember 2011, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Anleger bleiben zuversichtlich

Anleger in Europa zeigen sich wiederholt optimistischer als ihre Pendants in den USA oder Asien. Dies besagt der Investor Confidence Index von State Street Global Markets für Dezember 2011.

Europas Aktionäre optimistischDie Investmentabteilung der US-amerikanischen State Street Corporation ermittelt diesen Index monatlich. Es ist keine Meinungsumfrage, gemessen wird anhand tatsächlicher Aktieninvestments. Das weltweite Anlegervertrauen ist laut der jüngsten Erhebung im Dezember gegenüber dem korrigierten November-Stand geringfügig um 0,1 Punkte von 99,4 auf 99,3 gesunken. Das Vertrauen der institutionellen Anleger in Nordamerika ist im gleichen Zeitraum von 98,4 um zwei Punkte auf 96,4 zurückgegangen. In Asien lässt die Zuversicht gegenüber November von 94,7 um einen Punkt auf 93,7 nach.

Ganz anders in Europa: Die institutionellen Anleger verhielten sich gegen den Trend: Ihr Vertrauen ist gegenüber dem korrigierten Vormonatsstand von 101,6 um 0,6 Punkte auf 102,2 angestiegen. “Bei Betrachtung der einzelnen Regionen zeigen Anleger in Europa im zweiten Monat in Folge einen größeren Optimismus, als dies in Nordamerika und Asien der Fall ist”, sagt Index-Mitentwickler Paul O’Connell.

State Streets Interpretation: Anleger in Wartestellung

„Die geringfügigen Rückgänge in diesem Monat wurden durch Aufwärtskorrekturen der Zahlen des Vormonats aufgefangen. Wir würden die Haltung der Anleger daher als abwartend beschreiben“, erklärt Kenneth Froot: “Auf dem EU-Gipfel am 9. Dezember 2011 wurden die entscheidenden Fragen der internationalen Anleger nicht beantwortet, daher hoffen sie wohl hinsichtlich der Aussichten für Risikopositionen in ihren Portfolios auf größere Klarheit im ersten Quartal 2012.“

Der State Street Investor Confidence Index wurde von Harvard-Professor Froot und O’Connell, State Street Associates, entwickelt und misst das Anlegervertrauen beziehungsweise die Risikobereitschaft der Anleger auf quantitativer Basis, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufsverhalten institutioneller Anleger analysiert.

Der Index misst den Änderungen in der Risikobereitschaft von Anlegern eine genaue Bedeutung bei: Je größer der Portfolioanteil von Aktien, desto größer ist auch die Risikobereitschaft oder das Vertrauen der Anleger. Ein Stand von 100 gilt dabei als neutral. Bei diesem Wert halten sich Aufstockung und Abbau von Risikopositionen die Waage.

Im Unterschied zu umfragebasierten Barometern beruht der Index auf den tatsächlich erfolgten Transaktionen institutioneller Anleger und nicht auf ihren Meinungen. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Bundesweiter Mietenstopp schadet Mietern

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisiert die aktuellen Vorschläge des Deutschen Mieterbundes für einen bundesweiten Mietenstopp.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...