Anzeige
2. Mai 2011, 17:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Privatanleger greifen eher zu Zocker-Papieren als Profis

Privatanleger neigen bei Investments auf dem europäischen Aktienmarkt eher zu riskanten Derivaten als Profis. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der Citigroup.

Casino-risiko-risk-roulette-127x150 in Umfrage: Privatanleger greifen eher zu Zocker-Papieren als ProfisDem “Citi-Investmentbarometer” zufolge setzen 48,1 Prozent der Privatanleger bei ihrer derzeitigen Strategie für den Aktienmarkt Europa unter anderem auf spekulative Optionsscheine und Turbos.

Bei den Profis rangieren diese Instrumente dagegen mit 14,8 Prozent auf dem vorletzten Platz der angewendeten Investmentvehikel.

Die Studie basiert auf den Antworten von 352 privaten und 164 professionellen Marktteilnehmern und soll in Zukunft im Dreimonats-Takt veröffentlicht werden.

“Unser Barometer stellt erstmals Einschätzungen von privaten Anlegern denen von professionellen Marktteilnehmern direkt gegenüber”, erklärt Citi-Derivate-Vertriebschef Dirk Heß. Es sei überraschend, wie eng die Ergebnisse der beiden Gruppen beieinander liegen.

So zeigt die Erstausgabe der Studie, dass sowohl Institutionelle als auch Private derzeit mit positiver Stimmung auf die Aktienmärkte in Europa blicken. Mittelfristig rechnen beide mit steigenden Kursen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. Die Profis vermitteln den Privatanlegern unter fadenscheinigen Versprechungen die Zockerpapiere. Die weltweite Finanzkrise wurde schließlich von den sogenannten Bankenprofis und Anlagespezialisten verursacht. Die Privatanleger lassen sich halt wieder hereinlegen.

    Kommentar von J.Behrend — 3. Mai 2011 @ 18:57

  2. […] Umfrage: Privatanleger greifen eher zu Zocker-Papieren als Profiscash-online.deDem “Citi-Investmentbarometer” zufolge setzen 48,1 Prozent der Privatanleger bei ihrer derzeitigen Strategie für den Aktienmarkt Europa unter anderem auf spekulative Optionsscheine und Turbos. Bei den Profis rangieren diese Instrumente dagegen mit 14,8 …ANALYSE/Citigroup: Anleger blicken positiv auf die Aktienmärkte in EuropaHandelsblatt Financial InformerAnleger sind optimistisch für AktienmärkteFAZ – Frankfurter Allgemeine ZeitungAlle 10 Artikel » […]

    Pingback von Umfrage: Privatanleger greifen eher zu Zocker-Papieren als Profis – cash-online.de | Europa — 2. Mai 2011 @ 22:55

  3. Die Privatanleger übertreiben wieder und wollen alles auf einmal gewinnen.
    Je höher der Hebel umso mehr Geld kommt rein – wenn die Richtung passt.

    Kommt es wieder zu einem Crash, werden sie ihr gemachtes Vermögen wieder verlieren.

    Weniger Volatilität ist manchmal besser!

    Kommentar von Onassis — 2. Mai 2011 @ 19:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...