26. Januar 2012, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Teuer verkaufen, günstig nachkaufen“

Der Chef der Fondsgesellschaft Sparinvest, Volker Grüneke, erklärt seine Strategie, um die Depots von Anlegern optimal auszurichten.

Volker Grüneke, Fondsgesellschaft Sparinvest

Volker Grüneke, Sparinvest

Cash.: Was empfehlen Sie Fondsanlegern zum Start ins neue Jahr?

Grüneke: Grundsätzlich sollten Anleger regelmäßig, also mindestens einmal im Jahr ihre Asset Allocation überprüfen – vorzugsweise sollte das natürlich ihr Finanzberater machen. Die Zusammenstellung des eigenen Portfolios passt vielleicht nicht mehr zum Anlageziel und zum eigenen Risikoprofi l. In turbulenten Zeiten gilt dies umso mehr. Um die Balance der verschiedenen Anlageklassen wiederherzustellen, müssen Anleger und Berater korrigieren. Allerdings sind einige Regeln zu beachten, denn zu häufiges Ausbalancieren kann Transaktionskosten verursachen, die den erzielbaren Mehrwert übersteigen.

Cash.: Sie empfehlen als Strategie, auf unterbewertete Anlagen zu setzen?

Grüneke: Ja, beim sogenannten Rebalancing werden Anlageklassen wie Aktien oder Renten, deren Wert gestiegen ist, verkauft und andere, die im Preis gefallen sind, gekauft. Auf lange Sicht erweist sich dies als eine kluge Strategie für den Werterhalt und Renditesteigerung der Anlage.

Cash.: Was kommt unter dem Strich heraus?

Grüneke: Wir haben errechnet, dass Investoren in einem Portfolio mit 50 Prozent internationalen Aktien, 35 Prozent Staatsanleihen und 15 Prozent High-Yield-Rentenpapieren ein jährliches Renditeplus von 0,5 Prozent erreichen können. Anleger tun also gut daran, ihre Portfolios regelmäßig zu überprüfen. Bei einer langfristigen Anlage etwa für die Altersvorsorge führt bereits dieser vermeintlich überschaubare Vorteil zu deutlich besseren Ergebnissen. Außerdem vermeiden Anleger somit auch einen typischen Mechanismus der Börse: Zahlreiche Investoren kaufen, wenn die Kurse steigen, und verkaufen, wenn sie fallen.

Cash.: Wie schätzen Sie als Value-Investor den Börsenverlauf der vergangenen Monate ein?

Grüneke: Aktien sind derzeit so günstig bewertet wie selten zuvor. Dabei ist ihre Qualität oftmals hoch, da viele Unternehmen nach der Krise ihre Bilanzen gestärkt und Verbindlichkeiten reduziert haben. Nun stehen sie solider da als noch vor den Turbulenzen. Käme es zu einer erneuten Rezession, sollten diese Unternehmen eigentlich solide genug aufgestellt sein, um sie zu überstehen.

Das Gespräch führte Marc Radke.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...