Anzeige
25. September 2012, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Apple-Aktie als Depotversicherung

Die meisten Bäcker dieser Welt würden sich sicherlich wünschen, dass ihre „ warmen Semmeln“ so weggehen würden wie Apples neues iPhone 5, sollen doch laut dem Unternehmen allein in den ersten 24 Stunden mehr als zwei Millionen Bestellungen eingegangen sein.

Apple Aktie

Auch wenn man sich von dem jetzt noch leichteren, dünneren und mit einem etwas größerem Display ausgestatteten Kultobjekt bislang noch nicht direkt ernähren kann, besitzt es nach Berechnung von JP Morgan Chase ein solches wirtschaftliches Gewicht, dass es sogar das gesamte Bruttoinlandsprodukt der Vereinigten Staaten im vierten Quartal um 0,25 bis 0,50 Prozent anheben könnte.

Gar nicht auszudenken, wenn das nach Marktkapitalisierung mittlerweile größte Unternehmen der Welt in einem von der Euroschuldenkrise betroffenen Peripherieland ansässig wäre. Eines ist in jedem Fall sicher: Für die Garde der „Apple-Jünger“ wurde Weihnachten in diesem Jahr auf den 21. September vorverlegt, dem offiziellen Starttermin für den Verkauf der konsumgewordenen „Weltanschauung“ in den USA, Deutschland und weiteren sieben Ländern. Auch die Aktie hat bereits wie nicht anders zu erwarten war mit einem neuen Allzeithoch von über 700 US-Dollar auf den neuen Hype reagiert.

Anleger: Stück vom Apfel abschneiden

Wenn der Apple-Konzern eine so hohe Bedeutung besitzt, dann liegt es eigentlich nahe, dass sich auch Anleger durch ein mehr oder weniger direktes Engagement eine Scheibe davon abschneiden, bzw. dass sie zumindest eine attraktive Zinsanlage damit absichern.

Die Deutsche Bank emittiert in Bezug auf letztere Strategie gerade heute ein sogenanntes Kupon-Zertifikat auf Apple, besser bekannt unter der von anderen Emittenten verwendeten Bezeichnung „Memory-Express“.

Ausgestattet mit einer Barriere bei 60 Prozent des am Ausgabetag fixierten Auflageniveaus der Aktie erhält der Investor bei dem bis zu 5-jährigen Produkt am Stichtag alle zwölf Monate einen Kupon in Höhe von ca. fünf Prozent p.a. (5,10 Euro) ausgezahlt, wenn der Basiswert an irgendeinem Tag des betreffenden Jahres auf Schlusskursbasis einmal („One-Touch“) auf oder über dieser Marke notiert.

Seite zwei: Fälligstellung jedes Jahr zum Nennwert möglich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Neuer Marketingchef beim Versicherer Die Bayerische

Joachim Zech (50) übernimmt zum 1. Oktober 2018 die Aufgabe als Leiter Marketing bei der Versicherungsgruppe die Bayerische. Er wird neben den klassischen Marketingfunktionen insbesondere die Onlineaktivitäten der Gruppe maßgeblich steuern als Hauptgeschäftsführer der darauf ausgerichteten Tochter Bayerische Online-Versicherungsagentur und -Marketing GmbH.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Netfonds wächst weiter

Netfonds Financial Service (NFS) hat die Erlöse im Geschäftsjahr 2017 um über 30 Prozent auf 31,1 Millionen Euro gesteigert – eine neue Bestmarke, teilte das Unternehmen mit. Gemeinsam mit den Schwestergesellschaften NFS Capital und NFS Hamburger Vermögen erwirtschafteten die regulierten Institute der Netfonds Gruppe einen Umsatz von 38,7 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...